BUDOKAN BOCHUM e.V.
Akademie für Kampfkunst und Gesundheit

Budokan Bochum

 

Der Budokan Bochum e.V. wurde am 28. Mai 1999 in Bochum gegründet.

Ein besonderes Anliegen ist es uns, die Kampfkunst Karate mit den Gesundheitsaspekten der traditionellen chinesischen Medizin zu verbinden.

Der sportliche Bereich im Budokan wird zum großen Teil vom Karate bestimmt. Hier bieten wir für Kinder ab 4 Jahren, bis zu den Erwachsenen ein breites Spektrum unseres Wissens an. Dieses Wissen ist auf der Basis eines über 50 jährigen Studiums der Kampfkunst Karate von unserem Mentor Bernhard Milner (9. Dan Shotokan Karate) aufgebaut.

Unser Programm eignet sich besonders für Kinder, die Aufmerksamkeitschwierigkeiten haben oder sehr unsicher sind. Denn bei uns sitzt keiner auf der Bank, wenn er keine Tore schießt. Unser Unterricht ist auf sechs wichtige Worte aufgebaut: Respekt, Aufmerksamkeit, Disziplin, Kontrolle, Mut und Koordination. 

Wir fördern sowohl den Breitensportbereich mit der Prämisse Beweglichkeit, Selbstverteidigung und Spaß zu haben (der die ganze Familie anspricht), als auch den Leistungssport. Dort sind unsere Athleten Landesmeister, deutsche Meister und auch Europameister geworden. Damit wurde der Budokan Bochum e.V. in nur knapp 6 Jahren zu einem der erfolgreichsten deutschen Vereine

Darüber hinaus hat der Gesundheitsbereich beim Budokan Bochum e.V. einen besonderen Stellenwert.

Im Bereich Shiatsu - japanische Fingerdruckmassage - werden im Budokan regelmäßig Seminare angeboten.

Entspannender geht es dann nach dem Training in unserem Saunabereich mit kleinem japanischen Garten zu.
 

Kommen Sie ruhig vorbei und testen Sie unser vielseitiges Angebot unverbindlich! 


Youth-League-Gold für Mykhailo Shumovych in Spanien

Am vergangenen Wochenende stand ein weiteres sportliches Highlight für den Budokan Bochum auf dem Programm.
Anlässlich der Youth League im spanischen a Coruna fand sich die Karateelite in der Hafenstadt zusammen, um Punkte für das WKF-Ranking zu sammeln und ihre sportliche Konkurrenzfähigkeit zu testen.


Die Budokan-Karateka waren mit Douaa Rabhi, Gent Peci, Kaltrina Peci, Anna-Marie Schneider, Sam Altkemper und Mykhailo Shumovych vertreten. Douaa und Kaltrina mussten sich knapp in der ersten Runde geschlagen geben, was angesichts der sportlichen Qualität der beiden, das hohe Niveau des Turniers widerspiegelte. Gent schaffte es in die zweite Runde und musste sich hier seinem portugiesischen Kontrahenten geschlagen geben. Anna-Marie und Sam kämpften sich bis in die 3., bzw. 4. Runde und mit ein paar kleinen Änderungen im Kampfverhalten, wäre hier wohl ein zählbares Ergebnis möglich gewesen.

 

Daran wird jetzt intensiv gearbeitet, damit bei den nächsten Turnieren und Meisterschaften das volle Potential der beiden ausgeschöpft werden kann. Der ukrainisch stämmige Mykhailo Shumovych zeigte allen in Spanien, wie dies geht. In sieben Kämpfen ließ Mykhailo nur 4 Gegentreffer bei 44 erzielten Punkten zu, eine unglaublich gute Bilanz. An Effektivität kaum zu überbieten, dominierte er seine Gegner nach belieben und schlug in der Vorrunde den amtierenden Vize-Europameister aus Belgien.Um den einzug ins Finale stand im der einen Kopf größere amtierende Europameister aus Montenegro gegenüber.


Auch dieser hatte Mykhailo an diesem Tag nichts entgegenzusetzen und musste als Verlierer von der Matte gehen.Den Sieg ließ er sich im Finale auch nicht mehr von seinem bosnischen Kontrahenten nehmen und sicherte sich somit die einzige Goldmedaille für Deutschland an diesem Wochenende. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Großteil der Bochumer Athleten noch an Kleinigkeiten arbeiten muss, um in der europäischen bzw. Weltelite anzukommen.Mykhailo hat allerdings an diesem Wochenende gezeigt, dass er schon dazugehört.

 



Hervorragende Ausbeute beim WW-CUP

Das vorletzte Qualifikationsturnier in diesem Monat für die Nachwuchsweltmeisterschaft, die in diesem Jahr in Italien stattfinden wird, stand mit dem internationalen WW-CUP in Puderbach am vergangenen Samstag auf dem Programm.

3 x Gold, 3 x Silber und 4x Bronze konnten sich die Athletinnen und Athleten des Budokan Bochum bei diesem Turnier erkämpfen, ein sehr gutes Endresultat.

Allen voran Gent Peci, Mykhailo Shumovych und Maximilian Martin, die sich in ihren Gewichtsklassen den ersten Platz erkämpften und keinen Kampf verloren.

Zusätzlich verlor Mykhailo auch im Kumite Team KG NOH SYK HAM keinen Kampf und belegte zusammen mit seinem Teamkollegen, Sam Altkemper, in dieser Kategorie den zweiten Platz.

Ebenfalls Platz zwei ging in seiner Gewichtsklasse an Sam Altkemper, der sich im Finale nur einem starken Belgier geschlagen geben musste.

Olivia Contin ging in der Kategorie Kata Team für die KG SKC Moers & Budokan Bochum an den Start und belegte hier auch einen guten zweiten Platz mit ihren Teamkolleginnen.

Bronze ging an Hannalena Alastal, Robin Munkelt, Kaltrina Peci und Umnia Rabhi, die sich in ihren Gewichtsklassen stark präsentierten.

Alles in allem ein erfolgreicher Samstag für die Bochumer Karateka, die auch in Puderbach wieder bewiesen, dass mit ihnen zu rechnen ist.

          Hier geht es zu Bildergalerie

 


3 x Gold in Koblenz für Bochumer Sportler

Am Samstag fand ein weiteres Turnier im Rahmen der WM-Qualifikation im rheinland-pfälzischen Koblenz statt.

Die Rheinland-Pfalz-Open waren dementsprechend gut besetzt und ein zusätzlicher Anreiz war, dass dieses Turnier im Modus Jeder gegen Jeden ausgetragen wurde, somit waren viele Kämpfe garantiert.

Den Anfang machte Clara Ewald in der Disziplin Kata.

Sie musste sich in der Vorrunde nur der luxemburgischen Nr. 1 in der Kategorie geschlagen geben, verpasste aber damit den Gruppensieg.

Ihre Gegnerin wurde am Ende 2., da hier allerdings nur die Gruppensiegerinnen weiterkamen und es keine Trostrunde gab, war für Clara, trotz guter Leistung, schon in der Vorrunde Schluss.Bei den Kumite-Athletinnen und Athleten lief es an diesem Tag besser, denn alle an den Start gegangenen Karateka konnten sich letztendlich einen Platz auf dem Podest erkämpfen.

Gold ging an Maximilian Martin, Gent Peci und Sam Altkemper.

Silber erkämpften sich Anna-Marie Schneider und Sam Altkemper, der für die KG Nordhorn Syke an den Start ging und alle seine Kämpfe gewinnen konnte.

Auf dem dritten Platz fanden sich Kaltrina Peci, Umnia Rabhi und Hannalena Alastal wieder.

Mit 3 x Gold, 2 x Silber und 3 x Bronze kann man von einem großartigen Resultat und sehr guten Leistungen der Athletinnen und Athleten des Bochumer Karatevereins Budokan Bochum sprechen.

          Hier geht es zu Bildergalerie


Gelungener Auftakt zur WM-Qualifikation

Am vergangenen Wochenende fand das erste inländische Qualifikationsturnier für die im Oktober stattfindende Nachwuchs-WM statt.

Die Hamburg Open waren dementsprechend gut besetzt und sorgten dafür, dass sich die Athleten national und international mit hervorragenden Athleten messen konnten.

Natürlich gingen die Athleten des Budokan Bochum und auch der Bayrische Kumite-Kader unter der Leitung von Tim Milner an den Start.

Aus Bochumer Sicht war das Turnier sehr erfolgreich, da sich gleich 4 Sportler und Sportlerinnen auf dem Siegertreppchen wiederfanden.

Mikhaylo Shumovych, Olivia Contin, Sam Altkemper und das Kumite Team mit Gent Peci, Mikhailo Shumovych und Sam Altkemper gewannen Gold.

Mit jeweils 2 x Gold untermauerten Sam und Mikhailo ihre gute Form und waren an diesem Wochenende die erfolgreichsten Bochumer Sportler.

Silber ging an Kaltrina Peci im Einzel und Umnia Rabhi im Team.

Über Bronze freuten sich Berardo Cvitkovic, Gent Peci und Anna-Marie Schneider im Team.

Mit 4 x Gold, 2 x Silber und 3 x Bronze sind alle Beteiligten sehr zufrieden.

Auch das Bayrische Team war mit insgesamt 4 x Gold, 5 x Silber und 4 x Bronze sehr erfolgreich und sammelte wichtige Punkte im Hinblick auf die WM-Qualifikation.

          Hier geht es zu Bildergalerie


Trainingsplan PDF Download


 


Guter Saisonauftakt für den Budokan beim Rhein Shiai

Traditionell findet das internationale Rhein Shiai am ersten Wochenende im Jahr statt, was eine echte Herausforderung für die Athleten darstellt, da man die Feiertage, die man natürlich mit der Familie verbringen möchte und das Training für das Turnier unter einen Hut bringen muss.

Das Turnier ist in den letzten Jahren zu einem der größten internationalen Events in Karatedeutschland avanciert und dementsprechend war die Konkurrenz groß.

Unter anderem ging die Olympiasiegerin, Iwet Gorganowa, in der Arena am Nürburgring an den Start, die im Halbfinale auf die Topathletin des Budokan Bochum und amtierende Deutsche Meisterin U21, Douaa Rabhi, traf.´Halbfinale  

Schnell ging Douaa mit 3:0 Punkten in Führung, danach wurde Iwet allerdings ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte knapp mit 4:3 Punkten.

Douaa zeigte in dieser Begegnung, dass sie mit den ganz Großen mithalten kann und belegte einen 3. Platz in der Leistungsklasse und einen 2. Platz in der Klasse U21.

Ebenfalls Silber ging an den letztjährigen Deutschen Vizemeister, Gent Peci, der mit dem zweiten Platz seine gute Form bestätigte.

Auch Orudj Zeinalov konnte sich im Modus jeder gegen jeden in der Masterklasse die Silbermedaille sichern.

Über den dritten Platz freuten sich Mykhailo Shumovych und Maximilian Martin.

Mit 3 x Silber und 3 x Bronze zum Saisonauftakt bei diesem hochkarätig besetzten Turnier, kann der Budokan Bochum zufrieden sein.


Premiere für den Budokan: 3 Starts bei der kommenden Europameisterschaft

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte des Budokan Bochum starten drei Karateka bei der diesjährigen Europameisterschaft, die vom 9.-11. Februar 2024 in der georgischen Hauptstadt Tiflis stattfinden wird:Sam Altkemper in Kumite (Jugend männlich -57kg), Douaa Rabhi in Kumite (U21 weiblich -61kg), Clara Ewald in dem Kata Team Damen Neben Sam, Douaa und Clara ist ebenfalls U12-Kata-Athletin Olivia Contin im Nationalkader.

Auch das ist das erste Mal, dass der Budokan mit vier Karateka im Nationalkader vertreten ist. Sie alle erzielten im letzten Jahr wichtige Erfolge und konnten sich somit im Nationalkader halten oder einen Platz ergattern. Auch Mykhailo Shumovych (Deutscher Meister Kumite), Artem Kostiuk (Deutscher Vizemeister Kata), Gent Peci (Deutscher Vizemeister Kumite) und Kaltrina Peci (Deutsche Vizemeisterin Kumite) belegten das Siegertreppchen auf der Deutschen Meisterschaft und auf anderen, stark besetzten Turnieren im vergangenen Jahr, so dass die Chancen, in den Nationalkader aufgenommen zu werden, für sie sehr gutgestanden hätten. Allerdings haben sie keinen deutschen Pass und dadurch bleibt ihnen die Aufnahme in den deutschen Nationalkader verwehrt.

Nicht nur im Nationalkader, sondern auch im Landeskader von NRW ist der Budokan stark vertreten. Neben den bereits oben genannten Athletinnen und Athleten sind zudem folgende Karateka im Landeskader:


Maximilian Martin (Kumite)
Anna-Marie Schneider (Kumite)
Mohamed Abo (Kumite)
Umnia Rabhi (Kumite)
Hannalena Alastal (Kumite)



 

 Oldie-Nachmittag bei Angelika und Bernd Milner

Ehepaar Milner hatte eingeladen und rund ein Dutzend „Oldies“ aus ganz Deutschland sind dieser Einladung gefolgt.

Natürlich traf man sich im Dojo Budokan Bochum. Bei Kaffee und Kuchen wurden alte Geschichten aufgewärmt und jeder erzählte, wie es ihm in den letzten Jahrzehnten ergangen ist.
Danach ging es aber in die Halle. In gekonnter Manier leitete Bernd das gut einstündige Training. Bernd lies Hente-Techniken trainieren. Das sind Armtechniken, die Abwehr- und Angriffstechniken verbinden und quasi einarmig – ohne Hikite – ausgeführt werden.
Alle Jukuren hatten Spaß am Training und sicherlich einige Ideen für ihr Heimatdojo mitgenommen. Nach dem Training ging es gemeinsam zum Essen.
Alle freuen sich auf das nächste Jahr, denn dann soll es das nächste Treffen geben.

 


Guter Saisonauftakt für den Budokan beim Rhein Shiai 

Traditionell findet das internationale Rhein Shiai am ersten Wochenende im Jahr statt, was eine echte Herausforderung für die Athleten darstellt, da man die Feiertage, die man natürlich mit der Familie verbringen möchte und das Training für das Turnier unter einen Hut bringen muss.

Das Turnier ist in den letzten Jahren zu einem der größten internationalen Events in Karatedeutschland avanciert und dementsprechend war die Konkurrenz groß.

Unter anderem ging die Olympiasiegerin, Iwet Gorganowa, in der Arena am Nürburgring an den Start, die im Halbfinale auf die Topathletin des Budokan Bochum und amtierende Deutsche Meisterin U21, Douaa Rabhi, traf.´Halbfinale  

Schnell ging Douaa mit 3:0 Punkten in Führung, danach wurde Iwet allerdings ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte knapp mit 4:3 Punkten.

Douaa zeigte in dieser Begegnung, dass sie mit den ganz Großen mithalten kann und belegte einen 3. Platz in der Leistungsklasse und einen 2. Platz in der Klasse U21.

Ebenfalls Silber ging an den letztjährigen Deutschen Vizemeister, Gent Peci, der mit dem zweiten Platz seine gute Form bestätigte.

Auch Orudj Zeinalov konnte sich im Modus jeder gegen jeden in der Masterklasse die Silbermedaille sichern.

Über den dritten Platz freuten sich Mykhailo Shumovych und Maximilian Martin.

Mit 3 x Silber und 3 x Bronze zum Saisonauftakt bei diesem hochkarätig besetzten Turnier, kann der Budokan Bochum zufrieden sein.

 

 


Nikolaus-Turnier im Budokan 

Die Weihnachtszeit ist für viele Menschen eine Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit, für Andere eine Gelegenheit die Zeit mit der Familie und den Liebsten zu verbringen. Doch sobald die Weihnachtsglocken läuten, denken unsere Karate-Kids nur an eine Sache: das alljährliche Nikolaus-Turnier im Budokan!


Am frühen Sonntagmorgen des 17.12.23 versammelten sich über 100 junge Karateka im Budokan Bochum, um ihr Können in drei Disziplinen zu zeigen: Kihon, Kata und Kumite. Die Teilnehmenden waren zwischen 4 und 12 Jahren alt. Zuvor hatten sie sich über mehrere Wochen im Rahmen des regulären Trainings darauf vorbreitet und die Abläufe in Wettkampf nahen Szenarien geübt. Für ein Erfolgserlebnis – egal ob Sieg oder Niederlage – sorgte die Gruppengröße von maximal vier Kindern. So erhielt jedes Kind einen Pokal für seine Leistung.


Nach den spannenden Wettkämpfen überraschte ein Engel die Kinder mit einer winterlichen Geschichte. Nach zahlreichen Rufen nach dem Nikolaus stampfte der Mann mit rotem Gewand und Zipfelmütze ins Dojo und überreichte den Kindern bei der Siegerehrung nicht nur die wohlverdienten Pokale, sondern auch die liebevoll verpackten Geschenke. Auch die Geschwister der jungen Karateka wurden vom Nikolaus beschert.


Das speziell für Kinder ausgerichtete Turnier bot eine ideale Plattform für junge Karateka, um die ersten Schritte in den Bereich des Leistungssport zu schaffen und durch den kleinen Zuschauerkreis Ängste zu nehmen. Das Nikolaus-Turnier war nicht nur in sportlicher Hinsicht ein Erfolg, sondern auch ein großartiges Gemeinschaftserlebnis für alle Beteiligten.

Ein großes Danke geht an das Team von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die das Nikolaus-Turnier erst ermöglicht haben!


Tim Milner

<<< Bildergalerie >>>

 


Dan-Prüfungen im Budokan Bochum

Am 02.12.2023 fanden im Budokan Bochum e.V. zum Jahresabschluss die Shotokan-Dan-Prüfungen statt. Im Rahmen eines Prüfungslehrgangs konnten sich die Prüflinge zuvor noch mit Bernhard Milner (9. Dan) und Detlef Herbst (7. Dan), die zudem die Prüfungen zum schwarzen Gürtel abnahmen, final vorbereiten. Die wesentlichen Prüfungsinhalte wurden in den beiden Trainingseinheiten intensiviert und die Techniken mit einem letzten Feinschliff versehen.
Unter den kritischen Augen der beiden Prüfer stellten sich 21 Prüflinge zu dieser Prüfung. Die Prüflinge waren in einem Alter von 16 bis 65 Jahre und kamen aus ganz NRW. Alle 9 Karateka des Budokan Bochum haben nach einem Jahr Vorbereitungszeit die Prüfung bestanden:

Zum 1. Dan: Ralf Baumhoer, Frank Dorfstecher, Clara Ewald, Lara Oschadleus, Chiara Pianu, Britta Koch, Pia Spiegel, Susanne Stahlberg, Thorsten Stahlberg 

Herzlichen Glückwunsch!
 


6 x Finale für den Budokan Bochum bei der Deutschen Meisterschaft

Es sollte ein herausragendes Wochenende für den Bochumer Karateverein werden.
Angereist war das Wettkampfteam des Budokan Bochum am vergangenen Wochenende im rheinland-pfälzischen Kaiserslautern, um sich mit den besten Karatekas Deutschlands in den Altersklassen U16, U18 und U21 zu messen.
Die LM hatte schon gezeigt, dass von dem diesjährigen Team einiges zu erwarten ist und die jungen Athleten bestätigten, dass sie in diesem Jahr in bestechender Form sind.
Den Anfang machten die Kata-Athletinnen mit Clara Ewald und Chiara Pianu, die beide Grippegeschwächt an den Start gingen.
Clara landete schließlich auf dem 9. Und Chiara 17. Platz, wobei sie einige Athletinnen hinter sich ließen.
Trotzdem wäre eine bessere Platzierung bei voller Gesundheit möglich gewesen.
Die Kumite-Athleten und Athletinnen des Budokan hatten in der jüngsten Vergangenheit gezeigt, dass in diesem Jahr mit ihnen zu rechnen ist und so sollte es auch kommen.
Ebenfalls Grippegeschwächt kämpfte sich Robin Munkelt in der Kategorie U21 männlich -84 kg in die dritte Runde, da sein Kontrahent später um den Einzug ins Finale verlor und am Ende den dritten Platz belegte, blieb ihm die Trostrunde verwehrt. 
Auch hier wäre wahrscheinlich mehr drin gewesen, wenn Robin im Vorfeld nicht krank gewesen wäre.
Umnia Rabhi verlor in der Kategorie Junioren weiblich -66 kg in der zweiten Runde ebenfalls gegen die spätere Bronzemedaillengewinnerin, was auch hier das Aus bedeutete.
Das Kumite Team U18 weiblich mit Umnia Rabhi, Kaltrina Peci, Sara Osman und Kristina Keller erkämpfte sich einen guten 7. Platz und Hannalena Alastal belegte bei der weiblichen Jugend -61 kg den 9. Platz.
Knapp an der Medaille vorbei ging das Kumite Team der weiblichen Jugend mit Anna-Marie Schneider, Hannalena Alastal und Lina Höffer, die am Ende einen guten, aber undankbaren 5. Platz belegten.
Eine Platzierung höher und somit den dritten Platz erkämpfte sich Anna-Marie Schneider bei den jugendlichen Damen -61 kg, die nach einer tollen Saison ihre erste DM-Medaille entgegennehmen durfte.
Mit Gent Peci (Jugend männlich -70 kg), Mykhailo Shumovych (Jugend männlich -63 kg), Sam Altkemper (Jugend männlich -63 kg), Kaltrina Peci (Junioren weiblich +66 kg), Douaa Rabhi (U21 weiblich -61 kg) und dem Kumite Team der männlichen Jugend mit Sam Altkemper, Gent Peci, Mykhailo Shumovych und Loukman El Karrouch konnte sich der Budokan 6 x für das Finale qualifizieren, was einen absoluten Höhepunkt in der Vereinsgeschichte darstellte.
Leider mussten sich das Kumite Team, Sam, Kaltrina und Gent teilweise sehr knapp geschlagen geben, konnten aber eine hart erkämpfte Silbermedaille entgegennehmen und sich seit dem Wochenende Deutscher Vizemeister bzw. Deutsche Vizemeisterin nennen.
Für Sam waren es außerdem wieder wichtige Punkte, die er im Hinblick auf die Europameisterschaftsqualifikation sammelte.
Ungeschlagen ging an diesem Wochenende Mykhailo Shumovych von der Wettkampfmatte.
Im Team war er eine wichtige Stütze, wo er alle Kämpfe gewinnen konnte und auch im Einzel konnte ihn niemand besiegen und somit heißt der neue Deutsche Meister in der Klasse Jugend männlich -63 kg Mykhailo Shumovych vom Budokan Bochum.
Viele Jahre ist Routinier Douaa Rabhi schon im Wettkampfgeschehen dabei und konnte während ihrer Karriere wichtige nationale und internationale Titel erringen, darunter in diesem Jahr den, der Deutschen Mannschaftsmeisterin, nur ein Einzeltitel blieb ihr bisher vergönnt.
Mit dem Team des Chikai KD Wettringen erkämpfte sie sich die Bronzemedaille und stand im Einzel im Finale.
Hier ließ sie in diesem Jahr nichts anbrennen und besiegte ihre Kontrahentin vorzeitig mit 8:0 Punkten.
Auch für sie waren es wichtige Punkte, die sie im Rahmen der Europameisterschaftsqualifikation sammelte.


<<< Bildergalerie >>>


Budokan-Nachwuchs erfolgreich

Am Samstag nahmen die kleinsten und noch unerfahrensten Athleten des Bochumer Karatevereins Budokan am 3. NRW Kids Cup teil.
Da die Vorrunde im Modus jeder gegen jeden ausgetragen wurde, war garantiert, dass die jungen Sportler einige Runden kämpfen, oder ihre Kata präsentieren konnten.
Das taten die jungen Karatekas auch sehr erfolgreich, sodass am Ende beachtliche Erfolge erzielt werden konnten.
Lilia Richter und Berardo Cvitkovic gingen im Kumite ungeschlagen von der Matte und sicherten sich Gold.
Nach dem Budokan-Cup war der NRW Kids Cup schon das zweite Turnier in Folge, das Berardo in dieser Disziplin gewinnen konnte.
Auch in der Disziplin Kata war Berardo erfolgreich, hier erkämpfte er sich Silber.
Bis ins Finale konnte sich auch der Bruder von Lilia, Samuel Richter, kämpfen. 
Hier erkämpfte er sich einen guten zweiten Platz.
Ebenfalls zweite in Kumite wurden Viktor Dutta und Jamila Lokaj, die kämpferisch und technisch hochwertige Kämpfe zeigten.
Das gute Ergebnis rundeten Sofia Knol (Kumite), Miriam Jarosz (Kata) und Nora Zaadi (Kata) ab, die sich jeweils den dritten Platz sichern konnten.
Neben den souveränen Routiniers des Vereins, wächst in Bochum eine weitere Generation von hervorragenden Athleten ran, die auch in Zukunft weiter auf Medaillenjagd gehen werden.

<<< Bildergalerie >>>


Bochumer Athleten dominieren den Budokan-Cup

Am 21.10.23 fand der internationale Budokan-Cup in der Rundsporthalle, direkt neben dem Vonovia Ruhrstadion, in dem der Vfl Bochum zu Hause ist, statt.
Ausrichter war der Bochumer Karateverein Budokan.
In diesem Jahr war das Bochumer Traditionsturnier gefragt wie nie,
587 Athleten, 845 Starts, 85 Teams und 6 Nationen lautete die beeindruckende Bilanz der Veranstaltung.
Aufgrund der hohen Nachfrage der Veranstaltung und der vielen guten Sportler, die aufgrund des Teilnehmerlimits nicht mehr am Budokan-Cup teilnehmen konnten, überlegt das Organisations-Team im nächsten Jahr, den Budokan-Cup an 2 Tagen durchzuführen, um allen interessierten Athleten gerecht zu werden.
Das Turnier war aber auch mit Teilnahmebeschränkung sehr gut besetzt und wurde von vielen Sportlern als DM-Vorbereitung genutzt, aber auch die internationale Konkurrenz hatte einiges vorzuweisen, sodass sich auf der Teilnehmerliste EM-, WM- und Youth-League-Medaillen-Gewinner(innen) wiederfanden.
Das Organisations-Team des Budokan-Cups wird sich im nächsten Jahr wieder der Aufgabe stellen, die hohe Anzahl der Teilnehmer angemessen unterzubringen, um das Turnier auch 2024 wieder zu einem Erlebnis werden zu lassen.
Die Athleten des Budokan zeigten sich an diesem Tag in Topform. 6 x Gold, 6 x Silber und 8 x Bronze bedeuteten am Ende des Tages den ersten Platz im Medaillenspiegel.


Mykhailo Shumovych: 1. Platz Kumite male U16 -63 kg

Mykhailo Shumovych: 1. Platz Kumite male U16 Open

Douaa Rabhi: 1. Platz Kumite female Seniors  Open

Berardo Cvitkovic: 1. Platz Kumite male U10 -40/+40 kg

Robin Munkelt: 1. Platz Kumite male Seniors -84 kg

Gent Peci: 1. Platz Kumite male U16 -70 kg

Niema Rabhi: 2. Platz Kumite female U10 -30 kg

Douaa Rabhi: 2. Platz Kumite female Seniors -61 kg

Kaltrina Peci: 2. Platz Kumite female U18 -66/+66 kg

Anna-Marie Schneider: 2. Platz Kumite female U16 -61 kg

Maximilian Martin: 2. Platz Kumite male U14 Open

Bernd Munkelt: 2. Platz Kumite male Master Class 

Robin Munkelt: 3. Platz Kumite male Seniors Open

Orudj Zeinalov: 3. Platz Kumite male Seniors +84 kg

Anna-Marie Schneider: 3. Platz Kumite female U16 Open

Mohammed Abo: 3. Platz Kumite male U14 +55 kg

Maximilian Martin: 3. Platz Kumite male U14 -50 kg

Kaltrina Peci: 3. Platz Kumite female U18 Open

Gent Peci: 3. Platz Kumite male U16 Open

Cezary Milner: Kumite male U14 -40 kg

<<< Bildergalerie >>>

 



 





Budokan erzielt in Berlin das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte

Am Wochenende fand in Berlin der internationale Banzai Cup statt.
Mit 1000 Startern aus 23 Nationen war der Banzai Cup auch in diesem Jahr wieder qualitativ und quantitativ sehr gut besetzt und bot eine exzellente sportliche Plattform.
Einige der jungen Bochumer Athleten gingen in Berlin für den Landesverband an den Start, was einen zusätzlichen Anreiz darstellte.
Am Ende konnten die Karatekas des Budokan Bochum das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte mit 6 x Gold, 3 x Silber und 4 x Bronze bei diesem Turnier erzielen.
Budokan-Coach Tim Milner war mit seinen Schützlingen rundum zufrieden und konnte unter dem Strich einen Aufwärtstrend seiner Sportler verzeichnen.
Erste Plätze erreichten Douaa Rabhi (U21 weiblich -61 kg), Douaa Rabhi (Leistungsklasse weiblich -61 kg), Cezary Milner (Kumite männlich U14 -38 kg), Artem Kostiuk (Kata männlich U12), Sam Altkemper (Kumite Team männlich U16 KDNW) und Mykhailo Shumovych (Kumite Team männlich U16 KDNW).
Silber ging an, Maximilian Martin (Kumite männlich U14 -48 kg), Mykhailo Shumovych (Kumite männlich U16 -63 kg) und Annna-Marie Schneider (Kumite Team weiblich U16 KDNW).
Über Platz drei freuten sich Artem Kostiuk (Kumite männlich U12 -39 kg, Clara Ewald (Kata weiblich U16), Olivia Contin (Kata weiblich U10) und Sam Altkemper (Kumite männlich U16 -57 kg).
Die guten Ergebnisse und die hervorragenden Leistungen der letzten Turniere und Meisterschaften wurden in Berlin wiederholt und teilweise sogar verbessert, was abermals den Aufwärtstrend der Bochumer Athleten bestätigt.

Hier geht es zur Bildergalerie!!!



Budapest war eine Reise wert

Am Wochenende fanden die Budapest Open mit Bochumer Beteiligung in der ungarischen Hauptstadt statt.
Sam Altkemper, Douaa Rabhi und Tim Milner reisten in die Metropole, um sich mit einigen der besten Athleten der Welt zu messen.
Karatekas aus 37 Ländern gingen in Budapest an den Start und ermöglichten es den jungen Bochumer Sportlern, wichtige Erfahrungen zu sammeln.
Sam Altkemper startete für den Verein, Douaa Rabhi war über den Bundeskader gemeldet und Tim Milner ging seiner Tätigkeit als Bundestrainerassistent nach.
Aus Bochumer Sicht konnten Douaa und Sam überzeugen, da beide einen hervorragenden und hart erkämpften dritten Platz belegten.
In 4 bzw. 6 Kämpfen mussten sich beide nur 1 x geschlagen geben, konnten aber im Kampf um Bronze überzeugen und das begehrte Edelmetall in Empfang nehmen.
Da das Turnier zusätzlich ein EM-Qualifikation-Turnier war, konnten sich beide wichtige Punkte im Hinblick auf die EM im Februar in Tiflis sichern.
Bundesassistenztrainer Tim Milner konnte sich außerdem über 2 x Gold, 3 x Silber und 8 x Bronze für den Deutschen Karate Verband freuen.
Alles in allem eine Runde Sache und definitiv eine Reise wert.



Das erste Nachwuchsturnier in Bochum

Am frühen Samstagmorgen (26.08.) kamen über 40 junge Karateka im Budokan Bochum zusammen, um am Bochumer Nachwuchsturnier teilzunehmen. Damit wollte man dem Nachwuchs eine Plattform geben, um sich mit gleichstarken Karateka messen zu können, ohne direkt auf Spitzenathlet:innen mit mehr Wettkampferfahrung zu treffen. Das Turnier wurde in einem kleinen Rahmen durchgeführt und es nahmen insgesamt fünf Vereine in zwei Kategorien teil. Gekämpft wurde in kleinen Wettkampfgruppen von bis zu vier Starter:innen im Round-Robin-System. Dadurch konnten die Kinder einerseits mehr Wettkampferfahrung sammeln, andererseits ermöglichte es ein Erfolgserlebnis für jedes Kind, auch wenn es Gewinner und Verlierer gab. So konnte jeder mit einem Pokal nach Hause gehen.
Um den Wettkampfcharakter aufrechtzuerhalten, waren die beiden Landeskampfrichter Tobias Zöllner und Volodymyr Dudin vor Ort. Unterstützung bei der Disziplin Kata bekamen die beiden von der amtierenden Europameisterin Shirley Jay, die außerdem bei der Siegerehrung die Pokale an die Wettkämpfer:innen überreichte. Einige der Kinder fühlten sich dadurch so geehrt, dass sie die Chance auf ein Foto mit Shirley Jay nicht verpassen wollten. Die Kinder wurden nicht nur mit Pokalen belohnt, sondern erhielten noch leckeres Eis.
Kinder mit wenig oder keiner Wettkampferfahrung sind nach diesem Turnier nun ein Stück weiter und gewappnet für weitere Turniere. Durch den kleinen Rahmen und die entspannte Atmosphäre hatten die Kinder weniger Druck. Auch die Eltern waren mit dabei und unterstützen alle Karateka mit kräftigem Applaus. Die Räumlichkeiten des Budokan Bochum sind für so ein Nachwuchsturnier ideal, da im großen Dojo eine Wettkampffläche sowie das kleine Dojo als Aufwärmhalle zur Verfügung stehen.
Die Erfolge unserer Karateka aus dem Budokan Bochum:
Kata:
1. Platz: Nora Zaadi, Miriam Jarosz
2. Platz: Marlena Konen, Helena Sieling, Berardo Cvitcovic, Karla Hellinger, Marie Niehüsener 
3. Platz: Marta Gallichio

Kumite:
1. Platz: Berardo Cvitcovic, Samuel Richter
2. Platz: Lilia Richter, Sofia Knol
3. Platz: Lilly Schenkelberger

Danke an die teilnehmenden Vereine, Trainer:innen und Coaches:
•    Erik Klimov und Miriam Wall (SC Grün-Weiß Paderborn)
•    Elwira Glusa (SKC Moers)
•    Haydar Aksünger, Robin und Bernd Munkelt (BSC Oberhausen)
•    Christian Bonsiep (KD Lich)
Vielen Dank an alle ehrenamtlichen Helfer:innen des Budokan Bochum e.V., an Paul Naliwajko für die Wettkampfleitung, der ebenso ein Teil der KDNW-Wettkampfleitung ist, und an die drei Kampfrichter:innen Tobias Zöllner, Volodymyr Dudin und Shirley Jay.
 

Hier geht es zur Bildergalerie


6. Shotokan-Tag im KDNW mit Aufwärtstrend

Nach der Corona-Pause fand der Shotokan-Tag im KDNW nun zum 2. und insgesamt zum 6. Mal statt. Die zahlenmäßig größte Stilrichtung des Verbandes hatte ihren Mitgliedern ein breitgefächertes Programm vorbereitet. Für die Karatebegeisterten waren einige der renommiertesten Trainer des Landes nach Bochum gereist, um diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.
Der ausrichtende Verein, Budokan Bochum rund um Bernhard Milner, hatte einige neue ‘‘Schmankerl‘‘ im Vergleich zum Vorjahr im Angebot. Es wurden beispielsweise 4 separate Kindergruppen angeboten und 2 Einheiten wurden in Straßenkleidung und Hallenschuhen durchgeführt. Neben diesem Shotokan Streetfight, waren noch diverse Kata- und Kumite-Einheiten, Trainertrainings und ausgefallene Einheiten, wie Enpi Uchi Techniken und Hente Einarmtechniken im Angebot.
Das große Angebot zeigte seine Wirkung, sodass im Vergleich zum Vorjahr, in dem ca. 150 Karateka am Shotokan-Tag teilnahmen, in diesem Jahr über 200 Karatekas den Weg nach Bochum fanden.
Neben dem vielfältigen Angebot zogen auch die hochkompetenten Trainer die Karatekas nach Bochum. Georg und Christian Karras, Rainer Katteluhn, Wolfgang Henkel, Stefan Krause, Frawi Tönnis, Hardy Berscheid, Ralf Vogt und Bernhard sowie Tim Milner vermittelten ihr breites Fachwissen mit viel Freude und Liebe zum Detail.
Nach diesem rundum gelungenen Lehrgang wird der 7. Shotokan-Tag im KDNW auch 2024 wieder von Bernhard Milner und seinem Team organisiert und in Bochum stattfinden.

Hier geht es zur Bildergalerie


Karate-Kids des Budokan auf den Spuren der Ninjas

Am Wochenende (19.-20.08.2023) fand im Budokan Bochum das langersehnte japanische Wochenende statt.

Bei strahlendem Sonnenschein konnten alle zukünftigen Karate-Ninjas begrüßt werden und durften direkt mit den angestrebten Ninja-Erfahrungen starten.
So wechselten sich verschiedene Trainingseinheiten ab, in denen für alle etwas dabei war. So durften sich auch unsere Kata- und Kumite-Athlet:innen an diesem Wochenende weiter auf die anstehenden Wettkämpfe vorbereiten.

Aber auch die Bildung fand ihren Platz. Die Kindern lernten etwas über Japan, Ninjas und den Budokan Bochum selbst. Auch das Thema Entspannung kam nicht zu kurz. In einer Einheit zeigte Tim den Kindern wie man sich auf den eigenen Körper konzentriert und die eigenen Arme und Beine plötzlich schwer oder warm werden lassen kann.
Ganz beeindruckt berichtet die Kinder dies beim anschließenden gemeinsamen Abendessen.

Nach dem Essen gab es einen Film mit Snacks, also echtes Kinofeeling. Da war es auch fast nicht mehr schlimm, dass im Anschluss auch schon die Nachtruhe anstand. Nach einer aufregenden Nacht im Dojo, konnte es am nächsten Morgen mit einem Frühstück weitergehen. Dort durfte sich ordentlich gestärkt werden, da im Anschluss direkt fleißig weiter trainiert werden durfte. Im Anschluss stand der bisherige Höhepunkt auf dem Programm: Die Kinder machten sich auf die Suche nach dem Schatz der Ninjas und mussten rätselhaften Markierungen folgen und am Ende wurden sie tatsächlich auch fündig. Alle wurde natürlich am Schatz beteiligt und waren sehr glücklich. Danach ging es natürlich wieder zurück ins Training. Man wollte ja schließlich lernen, ein richtiger Ninja zu sein. Ob neue Techniken, Partnerübungen oder Anwendungen, das Programm war sehr vielseitig. Damit die Kinder auch noch ein Andenken an dieses tolle Erlebnis mitnehmen konnten, durften alle einen Ninjabecher oder eine Ninjabrotdose basteln.
Ganz zum Schluss, unter den Augen der Eltern, wurden alle Ninjas mit einer Urkunde ausgezeichnet. Das Trainerteam verbuchte des Wochenende als vollen Erfolg und plant natürlich eine Wiederholung im kommenden Jahr.


Sommerfest des Budokan Bochum

Spiel, Spaß und leckeres Essen - darüber freuten sich alle großen und kleinen Besucher:innen des Sommerfestes, das der Budokan Bochum am vergangenen Samstag (05.08.) auf dem umliegenden Vereinsgelände veranstaltete. Als Dankeschön für die treue Mitgliedschaft und zur Stärkung des Vereinsklimas waren alle Aktivitäten und Angebote an diesem Tag sogar kostenlos.
Für unsere jüngsten Teilnehmer:innen des Festes waren die Indoor aufgebaute Hüpfburg, die Kletterwand und das Bällebad, die der Stadtsportbund Bochum zur Verfügung stellte, ein wahres Spaßparadies. Die Kinder konnten sich nach Herzenslust austoben und ihren Spaß haben. Auch einige Jugendliche konnten ihrem inneren Kind freien Lauf lassen. Zudem wurde zusätzlich für Outdoor-Aktivitäten gesorgt. Fußball Begeisterte konnten sich an der großen Torwand oder an den kleinen Fußballtoren beweisen. Während die Mehrheit der Kinder sportlich gut beschäftigt war, tummelten sich einige von ihnen beim Schminkstand, bei dem man sich beispielsweise als Leopard, Spiderman oder Schmetterling schminken lassen konnte.
Ebenfalls gut angekommen sind die pflanzlichen Burger und Hot Dogs, die den Besucher:innen eine leckere Alternative zur herkömmlichen Fleischvariante boten. Trotz der regnerischen Wettervorhersage beglückte uns die Sonne mit einigen warmen Sonnenstrahlen. Das leckeres Eis von der Eisdiele San Marco lieferte mit zehn verschiedenen Sorten eine ideale Abkühlung.  Gute Erfrischung gab es ebenfalls an unserem Getränkestand, der von Wasser über Softdrinks bis hin zu gutem Bochumer Fiege Bier eine große Auswahl anbot.
Das Highlight des Sommerfests war eine beeindruckende Karatevorführung, die die Leistungssportler:innen des Budokan präsentierten. Nachdem Niema Rabhi ihre Lieblingskata zeigte, führten Clara Ewald und Karla Hellinger ihre Kata synchron vor und schlossen ihre Darbietung mit dem Bunkai (Anwendung) der Kata ab. Kumite Asse Douaa Rabhi und Sam Altkemper demonstrierten den Zuschauenden verschiedene Kampfsituationen, bei denen jede Technik einen Punkttreffer erzielte.
Die vielfältigen Aktivitäten, die köstliche Verpflegung und die eindrucksvolle Karatevorführung machten das Sommerfest mit über 100 Besucher:innen zu einem vollen Erfolg und sorgten damit für einen gelungenen Start in den regulären Trainingsbetrieb nach den Schulferien.
Ein großes Dankeschön geht an die freiwilligen Helfer:innen und auch an die Leistungsportler:innen der Karatevorführung. Außerdem bedankt sich der Budokan bei den Sponsoren und Kooperationspartnern:
•    Westend Bochum (für die finanzielle Unterstützung)
•    Stadtsportbund/Sportjugend Bochum (für die Bereitstellung der sportlichen Aktivitäten)
•    Evangelische Kirchengemeinde Bochum und Stadtteilzentrum Q1 (für die Bereitstellung der Räumlichkeiten)
•    Eisdiele San Marco (für das köstliche Eis)


Bronze für Rabhi beim DKV-Supercup

Vom 6. Bis 9. Juli 2023 fand das Multisport-Event „die Finals 2023 Rhein-Ruhr“ in Düsseldorf und Duisburg statt. "Die Finals" ist eine seit 2019 jährlich stattfindende Veranstaltung, die vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) organisiert wird. Bei diesem großen Sportereignis werden die deutschen Meisterschaften in verschiedenen Sportarten ausgetragen. Unter den 19 Sportarten war auch Karate mit dabei: Beim DKV-Supercup im CASTELLO Düsseldorf am 6. Juli bat sich den Karateka die Gelegenheit, sich mit anderen Top-Athlet:innen ihrer Sportart zu messen und den Titel des deutschen Meisters im Karate zu erkämpfen. Da die Kumitegruppen nur nach Geschlecht aufgeteilt wurden und nicht noch zusätzlich nach Gewichtsklassen, gewann der Titel als Sieger des DKV-Supercups noch mehr an Bedeutung und machte die Kämpfe umso spannender, die live im ZDF ausgetragen wurden.
Auch die Deutsche Vizemeisterin Douaa Rabhi stellte sich der Herausforderung. In zwei Pools kämpften jeweils vier Athletinnen im Round-Robin-System gegeneinander, um die zwei Besten des jeweiligen Pools zu ermitteln. Ein Sieg brachte drei Punkte ein, ein Unentschieden einen Punkt und bei einer Niederlage erhielt man keine Punkte.
Douaa konnte als Mittelgewicht all ihre drei Kämpfe mit 7:0, 6:2 und 6:0 gewinnen und zeigte damit deutlich ihre Dominanz und Stärke auf der Tatami. Als Poolsiegerin mit 9 Punkten und einer beeindruckenden Bilanz von 13:2 Trefferpunkten zog sie ins Halbfinale ein, wo sie auf die schwerere Vizemeisterin Madeleine Schröter, die Zweitbeste des anderen Pools, traf. Mit einer Niederlage von 0:3 verpasste sie den Einzug ins Finale. Damit wurde Douaa Drittbeste aller Gewichtsklassen und kann sich nicht nur über Bronze freuen, sondern auch über ihr Ergebnis.
Die Finals und insbesondere der DKV-Supercup tragen dazu bei, die Bedeutung von Sport und Karate in Deutschland zu fördern und die Begeisterung für verschiedene Disziplinen zu wecken, die in der Wettkampfsportwelt nicht zwingend zu den dominanten Sportarten zählen. Umso mehr freut es uns, dass Douaa ihren Sport Karate und den Budokan so erfolgreich repräsentiert hat!

Hier geht es zur Bildergalerie!


Zwei Vizetitel bei der Deutschen Meisterschaft der Schüler für den Budokan

Die Deutsche Meisterschaft, das Highlight des Jahres für unsere U14-Karateka, fand am 17. Juni 2023 in Erfurt statt. Für einige Sportler:innen des Budokan war es die aller erste Deutsche Meisterschaft, für andere eine Chance sich erneut auf diesem wichtigen Turnier zu beweisen.
In der Disziplin Kata U14 männlich, in der Artem Kostiuk antrat, gab es insgesamt vier Pools mit je neun Startern. Artem ging mit seiner Kata Bassai Dai als Poolsieger mit einer Wertung von 21,8 Punkten heraus und hatte einen beeindruckenden Vorsprung von 1,2 Punkten zu den beiden Zweitplatzierten des Pools. In der nächsten Runde verbesserte er seine Leistung weiter und erzielte mit der Kata Gojushiho Sho 22,5 Punkte, erneut die beste Wertung. Mit der Kata Enpi zog er schließlich mit 23,4 Punkten ins Finale ein und übertraf dabei nicht nur seine Gegner, sondern auch sich selbst. Im Finale reichte es leider nicht, doch er kann sich stolz Deutscher Vizemeister nennen.
Besonders in der Kumitegruppe U14 -50 kg war, dass Maximilian Martin und sein Vereinskollege Mohammed Abo sich im Halbfinale gegenüberstanden. Maximilian hatte das bessere Ende für sich und zog ins Finale ein. In der Trostrunde gab Mohammed noch einmal alles und sicherte sich mit einem 2:0-Sieg seinen Platz auf dem Treppchen. Im Finale musste sich Maximilian jedoch geschlagen geben und wurde Deutscher Vizemeister. Artems und Maximilians Erfolg kam überraschend, da beide bei der Landesmeisterschaft "nur" den dritten Platz belegt hatten und nun schlossen sie ihre Gruppe als Bester aus NRW ab.
Für Cezary Pietrzak (Kumite U14 -40 kg) war es das erste Jahr in seiner neuen Altersklasse. Die Gruppe war sehr stark besetzt, was sich bereits in seinem ersten Kampf zeigte, den er mit 5:1 leider verlor. Da sein Gegner den Einzug ins Finale verpasste, hatte Cezary auch keine Chance in der Trostrunde anzutreten. Im nächsten Jahr wird es aufgrund seines altersbedingten Vorteils hoffentlich besser laufen.
Auch bei den Kumite Mädchen war der Budokan vertreten. Jamila Lokaj (Kumite U12 +36 kg) führte lange Zeit in ihrem ersten Kampf, verlor jedoch in den letzten Sekunden mit 2:3. Ähnlich wie bei Cezary verpasste ihre Gegnerin den Einzug ins Finale, so dass die Möglichkeit auf Platz 3 in der Trostrunde ausblieb.
Insgesamt zeigte der Budokan eine sehr gute Leistung. Mit fünf Starter:innen konnten drei Medaillen erkämpft werden, was auf eine positive Resonanz hinweist. Die Deutsche Meisterschaft ist der Höhepunkt des Jahres für die Karateka. Im vergangenen Jahr erreichte der Budokan einen dritten und einen fünften Platz, und in diesem Jahr gab es zwei zweite Plätze und einen dritten Platz. Dies zeigt einen klaren Aufwärtstrend und spricht für eine vielversprechende Zukunft für den Budokan.


Girlpower beim Düsseldorf Cup

Viele Mannschaften aus dem Ausland und ein hohes Niveau – das versprach der diesjährige Düsseldorf Cup am 10. Juni 2023. Bei diesem international gut besetzten Turnier war der Budokan mit drei Athletinnen vertreten, die in insgesamt vier Kategorien an den Start gingen und alle eine Platzierung erreichten. Für viel Wettkampferfahrung sorgte das Round-Robin-System.
Das junge Allround-Talent Niema Rabhi trat sowohl in der Disziplin Kata als auch im Kumite an. In der Kategorie Kata U8 verpasste sie den Einzug ins Finale mit 1,4 Punkten Abstand zur Poolsiegerin. Dennoch konnte sie sich mit der Kata Heian Yondan im kleinen Finale durchsetzen und erzielte damit den 3. Platz. Besser lief es beim Kumite in der Kategorie U8 -+24 kg, wo sie all ihre Kämpfe ohne einen einzigen Gegentreffer gewann.
Auch die ältere Schwester Umnia Rabhi (Kumite U16 + 61 kg) befand sich auf einem aufsteigenden Ast, die sich in ihrer Gruppe ausschließlich niederländischen und luxemburgischen Kontrahentinnen stellen musste. Trotz zwei Niederlagen konnte sie einen Kampf für sich behaupten und errang mit guter Leistung die Bronzemedaille.
Vereinskollegin Hannalena Alastal (Kumite U16 -61 kg) gewann alle Poolkämpfe mit mehr als vier Wertungspunkten pro Kampf. Beim Kampf um den Finaleinzug musste sie sich einer Gegnerin stellen, die Hannalena bereits in ihrem Pool bezwingen konnte. Mit einem Sieg von 4:1 zog sie ins Finale ein, wo Hannalena sich zwar einer starken Französin geschlagen geben musste, dennoch schloss sie die Gruppe als beste Deutsche ab.
Hannalena und Umnia überzeugten mit ihren Erfolgen und befinden sich auf einem vielversprechenden Aufstieg. Der Düsseldorf Cup und das Round-Robin-System dienten als eine optimale Vorbereitung auf den Jahreshöhepunkt, die Deutsche Meisterschaft, die für die beiden Athletinnen in der zweiten Jahreshälfte ansteht.


 


Sommerferien '23

Liebe Mitglieder, liebe Eltern
Trainingsregelung in den Sommerferien 2023 im Budokan Bochum e.V.
In den Sommerferien wird nur je 2 x in der Woche trainiert! Jeweils Dienstag und Donnerstag  gilt für alle Karate – Gruppen folgende Trainingsregelung:
Alle Kindergruppen von 4 – 7 Jahren, die um 16:00 – 17:00 Uhr trainieren, trainieren an den beiden Tagen zusammen von 16:00 – 17:00 Uhr.
Alle Kinder – Gruppen von 8 – 10 Jahren, die montags und freitags von 17:00 – 18:00 Uhr und dienstags und donnerstags von 17:00 - 18:00 Uhr trainieren, trainieren an den beiden Tagen zusammen von 17:00 – 18:00 Uhr.
Alle Gruppen, die dienstags und donnerstags von 18:00 – 19:00 Uhr trainieren, mittwochs von 17:00 – 18:00 Uhr trainieren und freitags von 18:00 – 19:00 Uhr trainieren, trainieren an den beiden Tagen zusammen von 18:00 – 19:00 Uhr.
Alle Erwachsenen Gruppen trainieren an den beiden Tagen zusammen von 19:00 – 20:30 Uhr.
Das Floh – Karate findet nur Dienstag von 15:30 – 16:00 Uhr statt.
In den Sommerferien wird das Training der Leistungsgruppen mit Tim Milner abgesprochen.

Wir wünschen euch allen eine schöne Sommerzeit
Euer Budokan Team


Brückentag

Am Freitag, den 09.06.2023 findet im Budokan Bochum e.V. kein Training statt


Erfolgreiche Teilnahme des Budokan beim diesjährigen 7-21 Randori

Vom 26.-29 Mai 2023 nahm der Budokan mit Sam Altkemper, Cezary Pietrzak und Anna-Marie Schneider am internationalen 7-21 Randori in Rimbach im Odenwald teil. Das Besondere daran war, dass innerhalb dieser vier Tage sowohl trainiert als auch im Wettkampf gegeneinander gekämpft wurde. Da sich das Turnier am Round-Robin-System orientierte, hatten die Karateka trotz eventueller Niederlagen weiterhin die Möglichkeit in Kämpfen wertvolle Wettkampferfahrung zu sammeln. Auch aus den Trainingseinheiten, die aus reinem Randori bestanden, konnte man viel Erfahrung mitnehmen. Nicht nur die deutsche Elite, sondern zahlreiche ausländische Mannschaften waren beim 7-21 Randori vor Ort, was für ein hohes Niveau und unterschiedliche Trainingspartner:innen sorgte. Zudem hatten die Budokan-Athlet:innen die Gelegenheit bei Bundesjugendtrainer Noah Bitsch zu trainieren.
Am Turniertag stellte sich Anna-Marie Schneider insgesamt fünf Gegnerinnen. Sie verlor lediglich nur einen Kampf mit einem knappen 1:2 gegen eine Ungarin. Zwei Kämpfe endeten mit einem Unentschieden und die anderen zwei Begegnungen konnte sie für sich behaupten. Trotz guter Leistung reichte es nicht, um Poolsiegerin zu werden und ins Finale einzuziehen.
Cezary Pietrzak zeigte eine beeindruckende Leistung und musste sich nur in einem Kampf, ebenfalls gegen einen starken Kontrahenten aus Ungarn, der schließlich die Gruppe gewann, geschlagen geben. Alle anderen Kämpfe entschied er für sich und konnte damit beweisen, dass er in seiner neuen Altersklasse erfolgreich bestehen kann. Seinen 3. Platz hatte er sicher, dennoch kämpfte er um den „besseren“ 3. Platz und gewann den Platz 3a.
Sam Altkemper musste sich nur einem Pool aus insgesamt sieben Leuten stellen. Nachdem alle ihre Kämpfe ausgekämpft hatten, hatte Sam zwar genauso viele Punkte wie der Zweitplatzierte des Pools, allerdings erzielte sein Kontrahent mehr Wertungspunkte in seinen Kämpfen, so dass Sam den Einzug ins Finale knapp verpasste. Während die zwei Besten des Pools das Finale auskämpften, durften die Dritt- und Viertbesten um Platz 3a kämpfen. Erfolgreich setzte sich Sam gegen einen kämpferisch starken Ungaren durch und behielt seinen Rang als Drittbester der Gruppe.
Insgesamt waren diese vier Tage sowohl eine physische als auch psychische Herausforderung für unsere Karateka. Die Randori-Trainingseinheiten, die verschiedenen Trainingspartner:innen aus unterschiedlichen Nationen und das Turnier im Modus „Jeder gegen Jeden“ waren eine ideale Vorbereitung für alle Starter:innen, die an der kommenden Deutschen Meisterschaft am 17. Juni teilnehmen werden.



9 Mal Edelmetall auf der NRW-Landesmeisterschaft der Kinder und Schüler 2023

Die Landesmeisterschaft ist eins der wichtigsten Turniere für alle Karateka. Nicht nur der Landesmeistertitel war am Samstag (13. Mai 2023) heißbegehrt, sondern auch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft der Schüler am 17. Juni. Aus diesem Grund lag der Fokus unserer Budokan-Athletinnen und -Athleten umso mehr auf einem Platz auf dem Siegertreppchen, denn die ersten beiden Plätze qualifizierten sich direkt zur Deutschen Meisterschaft, wohingegen die dritten Plätze vom Landestrainer bei guter Leistung nominiert werden konnten.
Gold holten Olivia Contin (Kata weiblich U10) und Mohamed Abo (Kumite männlich U14 -50 kg). Auf dem 2. Platz landeten Cezary Pietrzak (Kumite männlich U14 -40 kg), Viktor Dutta (Kumite männlich U14 +55 kg), Leon Zhang (Kumite männlich U10 -30 kg) und das Kumite Team männlich U14 mit Cezary Pietrzak, Mohamed Abo, Maximilian Martin, Viktor Dutta und Artem Kostiuk. Über Bronze und eine Nominierung durch den Landestrainer konnten sich Artem Kostiuk (Kata männlich U12), Jamila Lokaj (Kumite weiblich U12 +36 kg) und Maximilian Martin (Kumite männlich U14 -50 kg) freuen.
Besonders war, dass einige Karateka das erste Jahr in ihrer neuen Altersklasse antraten. Nichtsdestotrotz haben sie sich gut präsentiert und zeigten ihr Können. Andere Sportler, wie Mohammed Abo, konnten sich im zweiten Jahr weiterhin im Spitzenbereich halten und dementsprechend ihren verdienten Platz auf dem Siegerpodest sichern.
Alle Karateka aus der Altersklasse U12 und U14 qualifizierten sich erfolgreich für die Deutsche Meisterschaft im kommenden Monat in Erfurt. Bis zu diesem wichtigen Turnier trainieren unsere Karateka nun unermüdlich, um sich so wie auf der Landesmeisterschaft erfolgreich zu behaupten und ihre Fähigkeiten noch weiter zu verbessern. Wir wünschen gutes Gelingen und viel Erfolg!

Hier geht es zur Bildergalerie


Erfolgreiche Aussichten in Zell am See

Zell am See bietet eine wunderschöne Landschaft mit idyllischen Seen, grünen Wiesen und dem alpischen Bergpanorama. Eine Fahrt nach Zell am See ist aufgrund der atemberaubenden Natur eine Reise wert. Das war es auch für unsere Leistungssportler:innen des Budokan. Nicht nur die faszinierende Landschaft hatten sie im Blick, sondern auch den diesjährigen Eurocup.
Die Kata-Athletin Olivia Contin erzielte als jüngste Starterin den zweiten Platz. Nach zahlreichen Erfolgen in der Vergangenheit und ihrem frischem Landesmeistertitel war es eine außergewöhnliche Leistung, dass sie sich nur einer starken Slowakin geschlagen geben musste. Damit war sie in ihrer U10 Katagruppe die beste Deutsche. Clara Ewald (Kata U16) erging es ähnlich wie Olivia. Sie war punktgleich mit einer österreichischen Kontrahentin und verlor leider aufgrund einer Unterbewertung. Ein unglücklicher Wackler in ihrer Kata kostete sie den Sieg. Dennoch zeigte sie eine beeindruckende Leistung und hat sich die Bronze Medaille mehr als verdient.
Auch in der Disziplin Kumite erzielte der Budokan einige Erfolge. Sam Altkemper (U16 -52kg) verpasste knapp den Einzug ins Finale. Sam ließ sich nicht entmutigen und konnte seine vorherige Niederlage ausgleichen, so dass er als Sieger des Trostrundenfinals hervor ging.
Trotz Krankheit kämpfte U16-Athletin Ann-Marie Schneider tapfer und erkämpfte sich sowohl in ihrer Gewichtsklasse -61kg als auch in der offenen Gewichtsklasse den 5. Platz. Obwohl sie keine Medaille gewann, konnte sie wertvolle Erfahrungen sammeln. Edelmetall sicherte sich Anna-Marie hingegen mit dem U16-Kumite-Team, das neben Vereinskameradin Hannalena Alastal noch Verstärkung von den beiden Kämpferinnen aus SEI WA KAI Meißen, Jacqueline Meinert und Lotte Gräfe, erhielt.  
Zum zweiten Mal in seiner neuen Alters- und Gewichtsklasse U14 -40kg trat Cezary Pietrzak an und erreichte einen guten 7. Platz. Damit schloss er die Gewichtsklasse als bester deutscher Teilnehmer ab und kann nach seinem neuen Vize-Landesmeistertitel stolz auf seine Leistung sein. Die positiven Ergebnisse und Erlebnisse zeigen, dass Zell am See immer eine Reise wert ist!

Hier geht es zur Bildergalerie


Eine Reise durch den Budokan – eine digitale Schnitzeljagd

Am vergangenen Samstag, den 06.05.2023, freuten sich die Karate begeisterten Kinder des Budokan Bochum auf die jährliche Schnitzeljagd bei ausgezeichnetem Wetter. Anders als die Jahre davor lief die Schnitzeljagd dieses Mal digital ab: Über eine App mussten sich die Kinder einer „Reise durch den Budokan“ stellen.
Die Teilnehmenden mussten verschiedene Fragen und Aufgaben lösen, die alle mit dem Thema „Budokan Bochum“ zu tun hatten. Beispielsweise gab es Fragen zu den verschiedenen Trainerinnen und Trainern im Budokan oder zum Karate-Stil, den wir praktizieren: dem Shotokan-Karate. Auch die Heimatstadt Bochum selbst und die Turniere wie das Nikolausturnier und der Budokan Cup, die der Verein regelmäßig veranstaltet, waren Teil der Aufgaben.
Die Art der Aufgaben variierte von ABCD Fragen bis hin zu kreativen Aufgaben, bei denen die Kinder Videos und Fotos aufnehmen mussten, wie sie einen Kampf darstellten oder ihre erlernten Karatetechniken präsentierten. Schätzaufgaben (Wann wurde der Budokan Bochum gegründet?) und Sortierung der Gürtelfarben standen auch auf dem Programm.
Als Belohnung für ihre erfolgreiche Teilnahme an der Schnitzeljagd erhielt jeder eine Medaille, eine Urkunde und eine Snacktüte. Die Kinder waren begeistert und hatten viel Spaß beim Lösen der Aufgaben. Die Schnitzeljagd war eine großartige Möglichkeit für die Kinder, ihre Kenntnisse über den Budokan und ihren Sportart zu erweitern und gleichzeitig ihre Kreativität und ihre Teamfähigkeit zu fördern. Der Tag war ein voller Erfolg und die Kinder freuen sich bereits auf die nächste Schnitzeljagd!
P.S.: Der Budokan Bochum wurde im Jahr 1999 gegründet!

Hier geht es zur Bildergalerie


Budokan Bochum auf Platz 2 des Dojo-Rankings

Im Rahmen der 36. ordentlichen Mitgliederversammlung des KNDW am Sonntag, den 23. April 2023, wurde der Budokan Bochum vom Präsidium des KDNWs geehrt. Der Budokan belegte beim Dojo-Ranking mit 480 gemeldeten Mitgliedern den zweiten Platz. Auf Platz eins mit nur einem Mitglied mehr ist der PSV Essen, den dritten Platz belegte der USC Duisburg mit 371 Mitgliedermeldungen.
Der 1. Vorsitzende des Budokan Bochum, Bernhard Milner, nahm die Ehrung dankend entgegen. Mehr als stolz kann Bernhard über sein Lebenswerk sein, denn die Vereinsarbeit spiegelt sich in den Mitgliederzahlen wider. Das engagierte Trainerinnen- und Trainerteam ist stets bemüht qualitatives Training anzubieten, Ausflüge außerhalb des Dojo zu organisieren, interne Turniere für Kinder durchzuführen und für ein familiäres Miteinander zu sorgen. Motiviert blickt der Budokan in die Zukunft und wartet den Tag X ab, an dem die 500er Marke geknackt wird. 



Budokan zeigt starke Leistung bei den Rheinland-Pfalz Open

Am 15. April fanden die Rheinland-Pfalz Open statt, bei dem Karateka aus Deutschland und den Nachbarländern anwesend waren. Da das Turnier innerhalb der Schulferien in NRW organisiert wurde und Trainer und Coach Tim Milner aufgrund der USA Open in Las Vegas unterwegs war, konnten sich unsere Athletinnen und Athleten des Budokan Bochum nicht unmittelbar darauf vorbereiten. Aus diesem Grund war der Budokan mit nur zwei Karateka bei diesem Turnier präsent: Sam Altkemper und Anna-Marie Schneider.
Besonders an den Rheinland-Pfalz Open war, dass die Vorrunden im Round Robin durchgeführt wurden. Sam kämpfte in der Vorrunde gegen drei Gegner. Zwei Kämpfe konnte er mit einem deutlichen Punkteunterschied für sich entscheiden. Beim dritten Kampf musste sich Sam einem Konkurrenten stellen, den er bereits beim Budokan Cup im vergangenen Jahr im Finale begegnet war. Der Kampf ging mit einem Unentschieden (0:0) aus, obwohl Sam einige gute Aktionen hatte, die entweder mit nur einer Fahne bewertet oder mit einer Verwarnung wegen Kontakt bestraft wurden. Auch wenn sein Gegner ebenfalls zwei Kämpfe gewann, erzielte er mehr Punkte als Sam, so dass Sam es trotz sehr starken Kämpfen nicht in die Endrunde schaffte.
Anna-Marie gewann ihre Kämpfe in der Vorrunde mit einer hohen Punktedifferenz, was ihr den Einzug in die Endrunde, die im K.O.-System erfolgte, bescherte. Dort traf sie auf eine Athletin des belgischen Nationalkaderteams, gegen die sie sich geschlagen geben musste. Das kleine Finale gegen die amtierende deutsche Meisterin konnte Anna-Marie für sich entscheiden und sich die Bronzemedaille sichern.
 


Jackpot in Las Vegas – ein etwas anderes Glückserlebnis für Cezary Pietrzak

„Vegas, Baby!“ Das denken sich die meisten, wenn man an die Casino-Stadt an der Westküste der USA denkt. Doch Sportsman Cezary Pietrzak und Coach und Dad Tim Milner hatten etwas anderes im Kopf: die USA Open & Junior International Cup, die vom 7.-9. April dort stattfanden.
Freitag ging es in die Kampfhalle zum Junior International Cup, wo der 11-jährige Cezary gegen andere gleichaltrige Kumite-Kämpfer aus verschiedenen Nationen antrat: aus den USA, Kanada, Armenien und Mexiko. Er schaffte es sich bis ins Finale durchzuschlagen. Der Gleichstand von 2:2 führte zu einem Kampfrichterentscheid, denn Cezary mit 1:2 verlor. 
Sein zweites, aber kleines Finale holte er sich am Sonntag bei den USA Open bei den 10-11-Jährigen, wo er sich zuvor gegen seinen mexikanischen Konkurrenten im Kampfrichterentscheid geschlagen geben musste. Im Kampf um Platz 3 lag Cezary mit 1:5 zurück, doch mit zwei Fußtritten, wovon einer zu hart und der andere verdient gewertet wurde, konnte er den Vorsprung seines amerikanischen Gegners verkleinern. Noch in den letzten 15 Sekunden erzielte Cezary einen Fausttreffer, der ihm ein Gleichstand bescherte und die Hoffnung auf einen Sieg gab. Doch trotz der beeindruckenden Aufholjagd konnte Cezary die Kampfrichter nicht für sich gewinnen und erreichte Platz 5 bei den USA Open. Auch wenn einige es nicht glauben:  die Silbermedaille und die gesammelte Erfahrung sind wertvoller als ein Jackpot!




Gold für Contin und Altkemper bei den Hamburg Open

Über 700 Karateka aus 10 verschiedenen Nationen trafen sich am Samstag, den 25.03.23, bei den Hamburg Open, um ihr Können zu zeigen. Auch U16 Kata-Athletin Clara Ewald wollte nach ihrem Sieg beim Chikara Cup am vergangenen Wochenende ihre Leistung beibehalten. Nach einer erfolgreichen ersten Runde als Poolsiegerin konnte sie sich auch in der nächsten Runde gegen ihre Konkurrentinnen behaupten. Im Finale musste sie sich gegen die amtierende Europameisterin und Nummer 1 der Weltrangliste Shirley Jay geschlagen geben. Einen stolzen zweiten Platz brachte Clara mit nach Hause. Einen guten Tag hatte auch Olivia Contin, die in der Kategorie U10 ihre drei Begegnungen mit Bravour meisterte und mit der Kata Bassai Dai Gold holte.
Nach einem sehr guten Ergebnis bei den Kata-Athletinnen wollten unsere Karateka in der Disziplin Kumite das Niveau halten. Anna-Marie Schneider (U16 -54kg) konnte sich trotz einer guten Leistung keinen Platz auf dem Siegerpodest ergattern. Maximilian Martin hatte die Möglichkeit sich an dem Tag in zwei Kategorien zu beweisen: U12 +40kg und U12 Team. Im Kumite Einzel gewann er seinen ersten Kampf gegen einen Dänen mit 3:1, verlor allerdings seinen nächsten Kampf mit 0:2 gegen seinen polnischem Konkurrenten. In der Trostrunde konnte Maximilian alle seine Kämpfe ohne Gegentreffer gewinnen und bekam damit Bronze. Im Team startete er für die Karate Academy Hamburg und sie errangen ebenfalls den 3. Platz. Sam Altkemper gewann in seiner Kategorie U16 -52kg alle vier Kämpfe und hatte eine starke Bilanz von 14:1 Punkten, ein sehr gutes Ergebnis und ein verdienter erster Platz.

Hier geht es zur Bildergalerie


Budokan erfolgreich beim internationalen WW-Cup

Zum 15. Mal fand der internationale WW-Cup im rheinland-pfälzischen Puderbach am 1. April 2023 statt. Dieses Mal war der Budokan mit mehr Sportlerinnen und Sportlern als bei den letzten beiden Turnieren vor Ort und präsentierte sich von seiner besten Seite. Bei Turnieren steht aber nicht nur das Sammeln von Medaillen im Fokus, sondern auch die Wettkampferfahrung.
Clara Ewald (Kata U16) hatte bereits bei den vergangenen zwei Turnieren Gold und Silber abräumen können und traute sich beim WW-Cup eine neue Kata im Finale zu testen. Leider konnte sie die gegnerische Finalistin damit nicht übertrumpfen. Für Clara war die Erfahrung sehr wertvoll, denn für die nächsten Trainingseinheiten weiß sie jetzt, was und wie sie ihre Kata verbessern kann. Nichtdestotrotz hat sie bei drei aufeinanderfolgenden Wettkämpfen das Finale erreicht, was eine bemerkenswerte und stabile Leistung widerspiegelt.
In der Disziplin Kumite hatten wir einige Karateka, die an den Start gegangen sind. Cezary Pietrak hatte nur sehr knapp seinen Kampf um Platz 3 verloren und erreichte den 5. Platz. Fabian Stahlberg konnte sich in seiner Kategorie U14 -49kg leider nicht durchsetzen. Für Vereinskollegen Mohammed Abo lief es trotz langer Wettkampfabstinenz sehr gut und er verlor nur gegen einen kämpferisch starken Belgier im Finale. Als bester Deutscher in der Gruppe belegte er Platz 2. Auch Sam Altkemper (U16 -52kg) musste sich gegen seinen holländischen Konkurrenten im Finale geschlagen geben und erkämpfte sich den 2. Platz. Er ließ viele starke Gegner hinter sich und konnte nach bereits zwei erfolgreichen Turnieren wieder auf dem Siegertreppchen stehen. Ebenso erging es Maximilian Martin, der in der Kategorie U12 +38kg antrat und bei den letzten zwei Turnieren vier Mal Edelmetall mit nach Hause brachte. Der Kampfrichterentscheid wurde ihm im Finale zum Verhängnis, so dass Maximilian seine Medaillensammlung mit Silber weiterschmücken konnte.
Anna-Marie Schneider (U16 -54kg) kämpfte sich bis in die 3. Runde, aber verlor gegen eine ehemalige Deutsche Meisterin und aktuelle Bundeskaderathletin trotz vorheriger Führung. Ihre Gegnerin schied vor dem Finaleinzug aus, so dass für Anna-Marie keine Trostrunde anstand. Auch wenn es in der Einzel-Disziplin nicht für eine Medaille reichte, konnte sie mit dem Kumite Team vom Chikara Club Erfurt die Bronze Medaille erringen. Sie gewann alle ihre Kämpfe und schlug auch die amtierende Deutsche Meisterin. Als ältester Budokan Athlet an diesem Tag trat Robin Munkelt sowohl bei den U21 als auch bei der Leistungsklasse an. In seiner Gewichtsklasse -84kg konnte er sich beinahe gegen all seine Gegner behaupten und schaffte es in beiden Gruppen aufs Podest: Bronze in der Leistungsklasse und Silber bei den U21.

Hier geht es zur Bildergalerie


Trainingsregelung in den Osterferien 2023 im Budokan Bochum e.V.

Liebe Mitglieder, liebe Eltern

In den Osterferien wird nur je 2 x in der Woche trainiert! Jeweils Dienstag und Donnerstag  gilt für alle Karate – Gruppen folgende Trainingsregelung:

  • Alle Kindergruppen von 4 – 7 Jahren, die um 16:00 – 17:00 Uhr trainieren, trainieren an den beiden Tagen zusammen von 16:00 – 17:00 Uhr.
  • Alle Kinder – Gruppen von 8 – 10 Jahren, die montags und freitags von 17:00 – 18:00 Uhr und dienstags und donnerstags von 17:00 - 18:00 Uhr trainieren, trainieren an den beiden Tagen zusammen von 17:00 – 18:00 Uhr.
  • Alle Gruppen, die dienstags und donnerstags von 18:00 – 19:00 Uhr trainieren, mittwochs von 17:00 – 18:00 Uhr trainieren und freitags von 18:00 – 19:00 Uhr trainieren, trainieren an den beiden Tagen zusammen von 18:00 – 19:00 Uhr.
  • Alle Erwachsenen Gruppen trainieren an den beiden Tagen zusammen von 19:00 – 20:30 Uhr.
  • Das Floh – Karate findet von 15:15 – 15:45 Uhr statt.

In den Osterferien wird das Training der Leistungsgruppen mit Tim Milner abgesprochen.

Wir wünschen euch allen eine schöne Osterzeit
Euer Budokan Team

 


Drei Mal Gold beim Chikara Cup

Vergangenen Samstag (18.03.23) ging es für die Karateka des Budokan Bochum in die thüringische Hauptstadt Erfurt zum Chikara Cup mit über 500 Starterinnen und Startern aus 4 Nationen.
Den Anfang machte Clara Ewald in ihrer Disziplin Kata U16, die vom Landeskader NRW für dieses Turnier gemeldet wurde. Anders als üblich gab es eine Vorrunde, in der zwei Kata gezeigt und die Bewertungen der Kata addiert wurden. Mit einem deutlichen Punktevorsprung konnte Clara sich den direkten Finaleinzug sichern. Mit der Kata Gojushiho Sho überzeugte sie die Kampfrichter und erzielte damit die höhere Wertung, so dass sie die Goldmedaille mit nach Hause nahm.
Auch unsere Kumite Athletinnen und Athleten gingen an den Start. Für Hannalena Alastal hat es in der Kategorie U16 -61kg trotz solider Leistung nur für Platz 7 gereicht. Besser lief es für ihre Vereinskollegin Anna-Marie Schneider. In ihrer Gewichtsklasse U16 -54kg gewann sie ihren ersten Kampf ohne Gegenpunkte. Leider verpasste Anna-Marie den Einzug ins Finale und blieb in der Trostrunde erfolglos, so dass sie den 5. Platz errang. Die Chance auf ein Comeback nutzte sie bei den U16 Open und erkämpfte sich dabei die Bronzemedaille.
In der Kategorie U16 -52kg musste sich Sam Altkemper trotz Freilos in seinem ersten Kampf gegen einen Bundeskaderathleten geschlagen geben. Den 3. Platz ergatterte er sich im Finale der Trostrunde mit einem vorzeitigen und klaren 8:0. Das beste Ergebnis des Tages lieferte Maximilian Martin mit Doppelgold. Der U12er Athlet gewann sowohl in seiner Gewichtsklasse +38kg als auch bei den Open mit über 20 Gegnern pro Gruppe.

 


Karateka des Budokan Bochum werden bei der Sportlerehrung geehrt

Am Abend des 15. März fand die Sportlerehrung der Jugend in der Stadtwerke Bochum Lounge statt. Bei der jährlichen Sportlerehrung werden Sportlerinnen und Sportler, die im Vorjahr Landesmeister oder bei der Deutschen Meisterschaft auf dem Siegespodest standen, geehrt. Auch unsere Karateka des Budokan wurden eingeladen. Hannalena Alastal, Mohammed Abo, Maximilian Martin, Verena Budzhev, Jamila Lokaj und Cezary Pietrzak bekamen aufgrund ihrer Leistungen im Jahr 2022 eine Urkunde sowie einen Kino Gutschein überreicht.

Die Ehrung erfolgte in einem feierlichen Rahmen. Unterhalten wurden die Gäste von Darbietungen der Zirkusgruppe „Watt’n Zirkus“ der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule, von Stylez Unlimited und der The Voice Kids-Teilnehmerin von 2022 Nanna Kirchner. Als politischer Gast wurde Carina Gödecke eingeladen und sie durfte die Sportlerin des Jahres, eine Kanufahrerin, küren. Nach den unterhaltsamen Showacts und glorreichen Ehrungen stärkten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einem leckeren und abwechslungsreichen Buffet.

Der Abend wurde von der Sportjugend des Stadtsportbundes Bochum in Kooperation mit den Stadtwerken organisiert und durchgeführt. Vielen Dank für den großartigen Abend und die Auszeichnung unserer Budokan-Athletinnen und Athleten!


Douaa Rabhi wird Deutsche Vizemeisterin

Am 25.02. fand die Deutsche Meisterschaft der Leistungsklasse in Ludwigsburg statt. Für den Budokan traten die beiden Kumite-Athleten Douaa Rabhi in der Gewichtsklasse -61 kg bei den Damen und Alexander Bäcker in der Gewichtsklasse -84 kg bei den Herren an.
Alexander hatte sich trotz langer Wettkampfpause noch vor zwei Wochen bei der Landesmeisterschaft einen verdienten dritten Platz erkämpft und konnte bei der Deutschen Meisterschaft seine weiterhin bestehende gute Leistung zeigen. Nur knapp verlor er gegen den amtierenden und neuen Deutschen Meister Janne Haubold mit 1:3, womit er sich einen Platz in der Trostrunde sicherte. Leider verpasste er den Einzug ins Trostrundenfinale mit einem 1:1 gegen den späteren Drittplatzierten, da sein Gegner Senshu (Vorteil) hatte. Damit konnte Alexander einen guten 7. Platz erreichen.
Besser lief es für Douaa Rabhi. Trotz dessen, dass sie nun eine Gewichtsklasse höher kämpfte, schaffte sie es wie letztes Jahr wieder ins Finale. Jedoch musste sie sich gegen die amtierende Vizeeuropa- und Vizeweltmeisterin Reem Khamis 0:5 geschlagen geben, so dass sie sich stolz Deutsche Vizemeisterin nennen kann.
Die Deutsche Meisterschaft war zwar vorbei, doch am nächsten Tag, den 26.02., startete die Hinrunde der Karate Bundesliga. Douaa Rabhi bestätigte ihre sehr gute Form in dem Damen Team des USC Duisburg. Das Team hat alle Teamkämpfe gewonnen und somit führten sie am Ende des Tages die Bundesligatabelle der Damen mit 42 Punkten (62:10 Matchpunkte) an. Die Rückrunde der Bundesliga findet am 18. Juni statt und wir hoffen, dass Douaas Leistung ihr Team an der Spitze halten kann.


 


Sponsoring Stadtwerke Bochum

Der Budokan Bochum e. V. kann wieder viel Geld für seine Wettkampfabteilung bei den Bürgerprojekten der Stadtwerke Bochum gewinnen.
Stimmt für uns ab und helft den jungen Athleten auf ihrem sportlichen Weg!

Hier gehts es zur Stadtwerke Abstimmung


3 Starter und 4 Medaillen für den Budokan auf der Landesmeisterschaft

Am Sonntag, den 12.02.23, fand die Landesmeisterschaft der Leistungsklasse und der Masterklasse in Bedburg Hau statt. Mit insgesamt drei Starterinnen und Startern in vier Disziplinen ging der Budokan Bochum an den Start.
Unsere beiden männlichen Karateka Alexander Bäcker und Iramis Zeinlov haben nach langer Wettkampfabstinenz wieder zur Tatami gefunden. Alexander (Leistungsklasse -84 kg) musste bereits bei seiner ersten Begegnung gegen den Nationalkaderathleten Luca Weingötz antreten und verlor trotz starker Leistung knapp 3:3, da sein Gegner sich mit dem ersten Punkt einen Vorteil („Senshu“) erkämpfte. Durch die Niederlage ließ sich Alexander nicht unterkriegen und setzte sich in der Trostrunde gegen seine Gegner durch, so dass er es noch auf Platz 3 schaffte.
Iramis Zeinlov ließ sich die Chance nicht entgehen, direkt in zwei Disziplinen anzutreten. Seinen ersten Start hatte Iramis in derselben Gewichtsklasse wie sein Vereinskollege Alexander. Er gewann seinen ersten Kampf, aber musste sich vor dem Einzug ins Finale gegen seinen Konkurrenten geschlagen geben. In der Trostrunde ging Iramis als Sieger hervor und erhielt damit Bronze. Dieses Ergebnis konnte er in seiner zweiten Disziplin (Masterklasse + 80 kg) übertreffen und holte Gold.
Douaa Rabhi (Leistungsklasse -61 kg) setzte sich in einem starken Feld durch und bestätigte damit ihre Form als Nationalkaderathletin. Wohlverdient konnte sie auf der Spitze des Podests ihren Pokal in Empfang nehmen.
Alle 3 Karateka konnten sich durch ihre Leistung und ihrem Platz auf dem Siegertreppchen für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Für die Deutsche Meisterschaft der Masterklasse muss sich Iramis noch bis November gedulden, doch am 25.02. geht es schon zur DM der Leistungsklasse in Ludwigsburg. Am 26.02. findet die Bundesliga Hinrunde statt, an der Douaa mit dem Team des USC Duisburg teilnimmt.
Trainer und Coach Tim Milner ist mit der Leistung seiner Schützlinge sehr zufrieden und hofft bei der Deutschen Meisterschaft auf ein genauso oder noch besseres Ergebnis. Viel Erfolg!


Tim Milner wieder für den Deutschen Karate Verband tätig

Von 2018 bis 2021 war Tim Milner vom Budokan Bochum Bundesassistenztrainer im DKV.
Im letzten Jahr konzentrierte er sich ganz auf den Verein und den Landesverband und steigt in diesem Jahr wieder im Bund ein.
Durch das neu zusammengestellte Team verspricht sich Milner eine produktive Zusammenarbeit und einen langfristig erfolgreichen Bundesverband.
In seiner aktiven Laufbahn war der Einundvierzigjährige unter anderem mehrfacher Deutscher Meister und Europameister geworden.
2 x errang er die Bronzemedaille auf einer Weltmeisterschaft, belegte den 2. Platz beim World Cup und konnte sich viele internationale Titel erkämpfen.
Als Trainer kamen viele Deutsche Meister, sowie unzählige internationale Erfolge, darunter Gold- und Bronzemedaillen auf Europa- und Weltmeisterschaften hinzu.
Tim leitet zusammen mit seinem Vater Bernhard Milner den Budokan Bochum e. V., den größten Karateverein in Bochum und einen der größten Karatevereine in Deutschland.
Aus den Reihen der Budokan-Athleten gingen und gehen ebenfalls viele Erfolgreiche Karateka hervor, die sich erfolgreich ihren Weg in die nationale und internationale Spitze erkämpften und erkämpfen. 
Mit der Europameisterschaft Anfang Februar steht schon der erste wichtige Prüfstein auf Milners Kalender und er hofft, dass diese ähnlich gut für den DKV wie 2021 ausfällt, wo man 2 x Gold und 2 x Silber vorweisen konnte.
 


4 x Finale am Nürburgring

Das erste Turnier im neuen Jahr sollte für die Athleten des Budokan Bochum ein echter Prüfstein sein.
Das Rhein Shiai am Nürburgring ist eines der größten internationalen Turniere in Deutschland und insofern besonders, da es im Jeder-gegen-Jeden-Modus ausgetragen wird.
Über 1000 Starter aus 23 Nationen gingen in diesem Jahr an den Start und somit war auch klar, dass die Gruppen sehr voll waren und man einige Kämpfe absolvieren konnte.
Das Ausrichterteam des Sen5 rund um Christian Grüner sorgten für einen reibungslosen Ablauf und ein unvergessliches Erlebnis.
Nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ konnte das Turnier mit Medaillengewinnerinnen und Gewinnern auf Kontinental- und Weltebene glänzen, eben eine echte Herausforderung für die Bochumer Karatekas.  
Alexander Bäcker ging nach ca. 10 Jahren Wettkampfabstinenz das erste Mal wieder bei einem Wettkampf an den Start und konnte wichtige Erfahrungen im Hinblick auf die bevorstehenden Landesmeisterschaften machen.
Anna-Marie Schneider und Umnia Rabhi verkauften sich gut und wurden jeweils Poolzweite, aber leider kam nur die Poolsiegerin weiter.
Hannalena Alastal konnte die meisten Kämpfe in einer für sie neuen Gewichtsklasse gewinnen und verlor zum Teil nur sehr unglücklich, was am Ende einen guten, aber undankbaren 5. Platz bedeutetet, ihre guten Leistungen bei diesem Turnier aber nicht schmälert.
Bis ins Finale schafften es Orudj Zeinalov, Maximilioan Martin, Cezary Pietrazak und Douaa Rabhi.
Alle konnten hervorragende Gegner und Gegnerinnen schlagen und standen am Ende verdient im Finale.
Maximilian Martin schlug unter anderem den amtierenden Deutschen Meister und musste sich im Finale nur sehr knapp mit 0:1 Punkten geschlagen geben.
Auch Cezary Pietrzak konnte den amtierenden Deutschen Meister und die starke internationale Konkurrenz bis zum Finale schlagen, hier wartete ein starker ungarischer Gegner, gegen den Cezary das Nachsehen hatte, was aber einen großartigen zweiten Platz bedeutete.
Orudj Zeinalov kämpfte nach langer Wettkampfpause wieder und ging in der Masterklasse an den Start.
Hier schlug er seine Gegner klar und auch ein starker Niederländer, sowie der Bronzemedaillengewinner des letzten Europacups konnten ihm den Sieg nicht streitig machen. Somit konnte sich Orudj am Ende verdient die Goldmedaille umhängen lassen.
Douaa Rabhi, aktuelles Nationalkadermitglied, ging in einer der am stärksten besetzten Gruppen an diesem Tag an den Start.
Auch sie ließ die Deutsche Meisterin hinter sich und schlug bis zum Viertelfinale die starke internationale Konkurrenz. Hier wartete die amtierende Vizeweltmeisterin, die Douaa an diesem Tag schlagen konnte. Auch den Kampf um den Einzug ins Finale konnte Douaa für sich entscheiden. Hier wartete die Afrikameisterin auf sie. Am Ende war es ein knappes Match, dass Douaa verdient mit 1:0 Punkten für sich entscheiden konnte und bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Treppchen stand.
Mit 4 x Gold, 2 x Silber und einem 5. Platz ist Budokan-Coach Tim Milner vollauf zufrieden.
Neben den Athleten hatte der neue/alte Bundestrainerassistent des DKV, Tim Milner, zusammen mit Bundesjugendtrainer Noah Bitsch seinen ersten Einsatz im Jahr 2023.
Beide gehen optimistisch in die neue Saison und blicken auf eine großartige Maßnahme am Nürburgring zurück.

Hier geht es zur Bildergalerie
 


Nikolausturnier im Budokan Bochum

Wie allgemein bekannt ist, steht Weihnachten vor der Tür und das heißt im Budokan Bochum, dass das alljährliche Nikolausturnier ausgerichtet wurde.
Das zweite Jahr in Folge, nach der Pandemie-Pause, konnten die Budokan-Kids wieder zeigen, was in ihnen steckt und präsentierten Eltern, Kampfrichtern, Trainern und nicht zuletzt dem Nikolaus ihr Können. 
Mit fast 140 Startern wurde das Turnier in 2 Gruppen unterteilt. Der Großteil der Kihon Starter, trat am Vormittag an, wohingegen die kleinere Kihon Gruppe, die Kumite und die Kata Starter am Nachmittag an den Start gingen.
Nach dem Start konnten sich die kleinen und großen Karatekas in der Cafeteria stärken und/oder wieder in den Aufwärmbereich gehen, wo schon die motivierten Trainer des Bochumer Karatevereins auf sie warteten.
Als alle Gruppen fertig waren, nahm ein Engelchen die jungen Kampfsportler mit in die große Halle, um ihnen eine Weihnachtsgeschichte vorzulesen.
Gebannt wurde dem Engelchen gelauscht, aber trotzdem warteten natürlich alle sehnsüchtig auf den Weihnachtsmann, der neben den Geschenken auch die Pokale überreichen sollte.
Dieses tat er dann auch, nachdem ihn die Kinder inbrünstig gerufen hatten.
Nach vielen Fotos und großartigen Momenten für Groß und Klein trat man den Heimweg an und freut sich jetzt schon auf das Nikolausturnier im nächsten Jahr.

 

Hier geht es zur Galerie!!!


 

Japanisches Wochenende im Budokan Bochum e. V.

Am 22. Und 23. Oktober wurde in diesem Jahr, nach der ‘‘Corona-Pause‘‘, das japanische Wochenende des Budokan Bochum e. V. in dessen Räumlichkeiten an der Halbachstraße angeboten. Die jungen Karatekas konnten von Samstag bis Sonntag viele Angebote wahrnehmen. Über 30 Kinder nahmen das Angebot wahr, bei dem Spaß und Freude garantiert war.
Am ersten Tag wurde, nach dem alle Organisatorischen Fragen beantwortet waren, das japanische Wochenende mit einem Spiel eröffnet. Während eines Rennens mit anschließender Siegerehrung hatten die Betreuer eine Überraschung vorbereitet. Asiatische Masken warteten darauf bemalt und geschmückt zu werden. Hier wurden die Kinder besonders kreativ.
Nach dem Bemalen fand die erste Karateeinheit statt, die mit anschließendem Abendessen belohnt wurde. Auf den Abend freuten sich die Kinder besonders. Ein gemeinsamer Filmeabend mit Snacks stand auf dem Programm. Mit leckeren Knabbereien während des Filmeabends ausgerüstet, war dieser ein krönender Abschluss eines gelungenen Tages. Der nächste Morgen startete mit einer Trainingseinheit und anschließendem Frühstück. Es wurden noch so viele Spiele wie möglich gespielt und die ‘‘Haarspezialistin‘‘ flechtete viele Zöpfe. Schließlich wurden die Kinder von ihren Eltern abgeholt und nach Hause gebracht.
Das gesamte Programm stand unter dem Motto ,,Gemeinsam sind wir stark`` und so legte man bei allen Angeboten an beiden Tagen auf den Zusammenhalt großen Wert, sodass viele Freundschaften beim japanischen Wochenende geschlossen wurden. Durch Teamwettkämpfe, bei denen es tolle Preise zu gewinnen gab und anstrengende Trainingseinheiten mit Aufgaben für Mannschaften, wurde der Teamgeist gestärkt. Highlights des japanischen Wochenendes waren natürlich der Filmeabend und das Bemalen asiatischer Masken. Das Wochenende verlief sehr harmonisch für Kinder und Betreuer und alle wahren um viele tolle Erfahrungen reicher geworden.
Ein japanisches Wochenende in 2023 ist natürlich in Planung.


Hier geht es zur Bildergalerie!!!


Neuer Trainingsplan 09/2022

Anklicken für PDF Download


Budokan spielt wieder oben mit

Bei den am Wochenende ausgetragenen NRW-Meisterschaften der Altersklassen U16, U18 und U21 in Hagen konnten sich die Athleten des Karatevereins Budokan Bochum wieder oft unter den ersten 3 platzieren und somit das angepeilte Ziel, DM-Qualifikation, erreichen.
Alle Bochumer Karateka konnten sich einen Podiumsplatz erkämpfen und werden auf der DM in 2 Wochen starten.
Am Ende des Tages war sogar klar, dass man an diesem Tag der zweiterfolgreichste Verein war.
Erste Plätze erkämpften sich Clara Ewald mit dem Team des Satori Hilden in der Disziplin Kata.
Clara wird bei der DM im bayrischen Elsenfeld im Einzel und im Team an den Start gehen.
Gleiches gilt für Mika Mojsovski und Sam Altkemper, die sowohl in ihrer Gewichtsklasse als auch im Team mit Loukman El Karrouch aus Erkrath den ersten Platz belegten.
Die Geschwister Umnia und Douaa Rabhi konnten jeweils einen ersten Platz mit nach Hause nehmen, wobei Umnia im Team für den Landesverband noch den zweiten Platz belegte.
Beide werden in Elsenfeld im Einzel für den Budokan und im Team für den KDNW an den Start gehen.
Hannalena Alastal und Anna-Marie Schneider belegten in ihrer Klasse beide den zweiten Platz und Anna-Marie mit dem zweiten Team des KDNW den dritten Platz.
Beide werden ebenfalls an den nationalen Titelkämpfen im Einzel und im Team antreten.
Der Budokan wird bei dieser DM mit einem schlagfertigen Team an den Start gehen und hofft auf gute Leistungen und Ergebnisse.


Integration durch Sport: Budokan Bochum offiziell als Stützpunktverein vorgestellt

Am letzten Dienstag war es endlich so weit. Nachdem der Stadtsportbund dem Bochumer Karateverein mitteilte, dass er in diesem Jahr Stützpunktverein der Aktion Integration durch Sport wird, kam es am letzten Dienstag zur offiziellen Übergabe der Urkunde.
Janina Goldfuß vom Stadtsportbund Bochum hatte ein tolles Programm zusammengestellt.
Viele interessante Vorträge, mit vielen Anregungen für die Vereine, wurden im Rahmen der Übergabe gehalten.
In den Diskussionsrunden konnten die ausscheidenden Vereine den neuen Stützpunkten wichtige Tipps geben.
Thomas Bach, der Präsident des DOSB, ist der Meinung, dass Sport Verständigung über Sprach- und Kulturbarrieren hinweg bietet. Außerdem lehrt er Selbstbehauptung in einem vorgegebenen Regelwerk und vermittelt soziale Kompetenz.
Der Budokan Bochum ist der gleichen Meinung und lehrt und lebt dies mit seinen Vereinsmitgliedern.
Nicht nur die Vereinsmitglieder, sondern auch die Trainer haben im Budokan zu einem hohen Prozentsatz einen sogenannten Migrationshintergrund.
Der Budokan sieht sich hier als familiäres Bindeglied, der verschieden Sprachen und Kulturen, bei dem es das vorrangige Ziel ist, Mensch, Kampfkünstler, Sportler und Freund zu sein.
Der Verein freut sich gerade über diese Auszeichnung im besonderen Maße, da das Thema Integration im (Kampf)Sport seit Jahrzenten ein wichtiges Thema im Budokan Bochum ist.
 


Budokan Shop

Hier geht es zum neuen Shop!


Sommerfest im und am Budokan Bochum

Corona hat die Bochumer Vereine auf eine harte Probe gestellt.
Da der Bochumer Karateverein trotz der Krise seine Mitglieder halten konnte, lag es ihm am Herzen, sich bei diesen zu bedanken und diese Tatsache gebührend zu feiern. Durch das umfangreiche Online-Angebot schlief der Vereinsbetrieb auch im Lockdown nicht ein und man konnte sogar Prüfungen abhalten. Am letzten Wochenende war es dann endlich so weit und im und rund um den Budokan wurde ein Sommerfest an der Halbachstraße gefeiert. Es wurden vegane Hot Dogs und Burger, Maiskolben, Salate und Getränke angeboten. Das kulinarische Highlight war aber wahrscheinlich der Eiswagen der Bochumer Eisdiele San Marco, der die Herzen der kleinen und großen Gäste höher schlagen ließ. Außerdem wurde eine Hüpfburg, eine Kletterwand und verschiedene Kleinspielgeräte des Stadtsportbundes Bochum zur Verfügung gestellt. Künstlerisch wurden viele Gesichter durch die engagierten Helfer bemalt und zauberten ein Lächeln auf die Gesichter von Eltern und Kindern. Nun hoffen alle auf bessere Zeiten, freuen sich aber darüber, dass auch eine so starke Krise dem Verein nichts anhaben kann.

Ein großes Dankeschön geht an den Deutschen Karateverband und den Stadtsportbund Bochum für die Unterstützung!

Hier geht es zur Bildergalerie!!!


Cezary Pietrzak gewinnt Gold in Porec

Einer der jüngsten Karatekas des Budokan Bochum e. V. machte in den letzten Wochen und Monaten durch seine starken Leistungen von sich reden.
Der erst elfjährige Athlet des Bochumer Sportvereins, Cezary Pietrzak, hatte eine über anderthalbjährige Wettkampfpause eingelegt und fing in diesem Jahr wieder mit dem Training an.
Prompt lief es für den zweifachen Landesmeister wieder und er konnte sich auch in diesem Jahr wieder bei der NRW-Meisterschaft bis ins Final kämpfen.
Hier unterlag er knapp einen seiner Vereinskollegen, konnte sich aber den Vizemeistertitel und die Qualifikation für die DM sichern.
Auch beim 7 – U21 Randori in Waltershausen konnte er sich gegen die gute nationale Konkurrenz behaupten und wurde Zweiter.
Durch das beständige Training und die regelmäßigen Wettkämpfe fand Cezary wieder zu seiner alten Form und so konnte er sich auch bei seiner ersten DM Bronze sichern.
Den Jahreshöhepunkt stellte aber der Youth Cup der World Karate Federation in Porec/Kroatien dar.
Durch die Teilnahme am internationalen Trainingscamp konnte Cezary sich noch mal weiterentwickeln und präsentierte sich in bestechender Form.
Am Ende ließ er Athleten aus Ländern wie den Kosovo und Südafrika hinter sich und konnte sich den Titel und somit Gold sichern.


Wir sind dabei

Ein großes Dankeschön geht an den DOSB und den Stadtsportbund Bochum


Anna-Marie Schneider und Maximilian Martin gewinnen das 7-U21 Randori

Ein weiteres Turnier auf dem prall gefüllten Wettkampfkalender des Budokan Bochums war das 7-U21 Randori in Waltershausen.
Das vom ehemaligen Bundestrainer, Klaus Bitsch, ausgerichtete Turnier erfreut sich weiterhin äußerster Beliebtheit und war dementsprechend stark besetzt.
Die Teilnehmer aus dem In- und Ausland traten im Round-Robin-System gegeneinander an, sodass jeder Teilnehmer viel Wettkampfpraxis sammeln konnte.
4 Bochumer Athleten gingen in Waltershausen an den Start.
Fabian Stahlberg, Maximilian Martin, Anna-Marie Schneider und Cezary Pietrzak präsentierten sich in guter Form und konnten den Großteil ihrer Kämpfe gewinnen.
Fabian kämpfte nach seinem zweiten Platz auf der Landesmeisterschaft wieder auf einem hohen Niveau und konnte am Ende einen guten, aber undankbaren fünften Platz belegen.
Mit seiner Leistung kann er allerdings voll zufrieden sein und seine Erfolgskurve zeigt definitiv nach oben.
Cezary stand nach einer langen Wettkampfpause zum zweiten Mal wieder auf der Matte und konnte sich nach dem Vizelandesmeistertitel auch hier den zweiten Platz sichern und musste sich insgesamt nur 1 x geschlagen geben.
Landesmeister Maximilian Martin zeigte sich gewohnt konsequent und routiniert, was ihm den Turniersieg brachte.
An diesem Tag war er unschlagbar und konnte alle seine Kämpfe gewinnen.
Alle drei starten am 25.06. in Erfurt bei der Deutschen Meisterschaft der Schüler und hoffen dort auf ein ähnlich gutes Ergebnis.
Anna-Marie Schneider, Neuzugang beim Budokan Bochum, ging bei der weiblichen Jugend an den Start und bestätigte, nach ihrer guten Leistung beim Eurocup in Zell am See, ihre aufsteigende Form.
In einem starken Teilnehmerfeld konnte sie ihre Kämpfe teilweise spektakulär und hoch gewinnen.
Lediglich einen Kampf musste sie abgeben, da diese Gegnerin allerdings gegen eine Athletin verlor, gegen die Anna-Marie gewonnen hatte und Anna-Marie mehr Punkte gemacht hatte, bedeutete das am Ende den ersten Platz, auch wenn beide jeweils einen Kampf verloren hatten.
Alles in allem eine starke Wettkampfleistung von Anna-Marie und Budokan Coach, Tim Milner, ist sich sicher, dass mit Anna-Marie auch in Zukunft zu rechnen ist.

<<< Hier geht es zur Bildergalerie >>>


Budokan erhält Auszeichnung für seine hohe Frauenquote

Im Rahmen des diesjährigen Verbandstages des KDNW (Karate Dachverband Nordrhein-Westfalen) in Duisburg wurde der Bochumer Karateverein Budokan für seine hohe Frauenquote ausgezeichnet.
Im Gesamtranking belegte der seit 1999 existierende Karateverein den 2. Platz.
Im Budokan trainieren fast 190 Mädchen und Frauen, was die zweithöchste Frauenrate in ganz Nordrhein-Westfalen bedeutet.
Stellvertretend für alle Mädchen und Frauen wurde die Auszeichnung von Salma Rabhi, einer verdienten Athletin und Trainerin im Budokan Bochum entgegengenommen.
Überreicht wurde der gläserne Pokal durch den Präsidenten des KDNW, Rainer Katteluhn.
Der Preis zeigt zusätzlich das breite Spektrum im Budokan Bochum auf.
Egal ob Frau oder Mann, jung oder alt, mit oder ohne Migrationshintergrund, im Budokan ist jeder willkommen und kann die Kampfkunst Karate mit Gleichgesinnten erlernen.


Sam Altkemper gewinnt auch in Österreich

Zell am See in Österreich ist durch seine malerische Landschaft auch außerhalb des Sports immer eine Reise wert. Wenn man allerdings zum Eurocup fährt und dann auch noch erfolgreich ist, macht die Reise natürlich doppelt so viel Spaß. Mit einer kleinen Gruppe ging der Budokan Bochum in Österreich an den Start. Cezary Pietrzak konnte sich nach seiner langen Wettkampfpause wieder gut präsentieren, aber noch nicht in die Medaillenvergabe mit eingreifen. Auch Anna-Marie Schneider konnte sich gegen die starke internationale Konkurrenz behaupten und verlor um den Einzug ins Finale nur knapp im Kampfrichterentscheid gegen ihre Gegnerin. Auch im Kampf um Platz drei wurde es wieder knapp. Am Ende des Kampfes konnte Annis Gegnerin einen Punkt erzielen, den Anni leider nicht mehr aufholen konnte und so blieb ihr am Ende ein guter, aber undankbarer 5. Platz, der aber einen ganz klaren Aufwärtstrend der Leistungskurve aufzeigt. Für Douaa Rabhi war der Start ein direkter Test für die anstehende Europameisterschaft in Prag. In ihrer Gewichtsklasse fand Douaa nach einer langen Verzögerung nicht zu alter Stärke und konnte leider keine Medaille gewinnen. In der offenen Kategorie lief es besser und sie musste sich nur knapp ihrer dänischen Kontrahentin geschlagen geben, was am Ende einen guten 3. Bedeutete. Mika Mojsovski schaffte es bis ins Finale, wo sein tschechischer Kontrahent der letzten Youth League in Zypern auf in wartete. Dort verlor Mika knapp mit 1:2 Punkten. In Österreich stand es nach Ablauf der regulären Kampfzeit 0:0, was Kampfrichterentscheid bedeutete. Hier hatte Mika mit 2:3 Stimmen denkbar knapp das Nachsehen, sicherte sich aber einen tollen 2. Platz. Sam Altkemper schlug nacheinander seine Gegner aus der Slovakei, Italien, Ungarn und Tschechien, was am Ende den 1. Platz bedeute. In allen Begegnungen konnten seine Gegner keinen Punkt gegen Sam erzielen und somit blieb seine Weste weiß. Zusätzlich ging Sam, der in der untersten Gewichtsklasse startete, auch noch in der offenen Kategorie an den Start, in der er einen guten 5. Platz belegte.

 

<<< Hier geht es zur Bildergalerie >>>

 


Gold für Mohammed Abo beim WW-Cup

Das Mohammed Abo und Sam Altkemper zu den Erfolgsgaranten des Budokan Bochum gehören, haben sie in der jüngsten Vergangenheit bewiesen.
Sam konnt letzten Samstag die Hamburg Open gewinnen und Mohammed wurde am gleichen Tag in der neuen Altersklasse U14 auf Anhieb Landesmeister.
Beim WW-Cup in Puderbach setzten sich beide gegen die starke nationale und internationale Konkurrenz durch und standen im Finale.
Sam kämpfte taktisch klug und am Ende stand es gegen seinen körperlich überlegenen Gegner 0:0. Im anschließenden Kampfrichterentscheid hatte Sam leider das Nachsehen, konnte sich aber einen tollen 2. Platz sichern.
Mohammed ging beherzt zur Sache, zeigte seine internationale Klasse und gewann sein Finale ungefährdet.
Als nächstes steht für Sam am kommenden Wochenende der Eurocup in Österreich auf dem Plan und Mohammed startet am 25.06. bei der DM der Schüler in Erfurt.
Die Erfolgskurve der beiden jungen Athleten zeigt jedenfalls ganz klar nach oben und Budokan Trainer, Tim Milner, ist sich sicher, dass Sam und Mohammed auch in Zukunft von sich reden machen werden.

   


 


Tolle Erfolge für Budokan in Hamburg und Köln

Am Wochenende ging der Budokan Bochum mit seinen Athleten in gleich zwei Städten an den Start.
In Köln fand die Landesmeisterschaft der Kinder und Schüler statt und in Hamburg die Hamburg Open mit starker internationaler Beteiligung.
Bei der Landesmeisterschaft gingen viele der jungen Bochumer Karatekas das erste Mal bei einer großen Meisterschaft auf die Matte, schlugen sich dafür aber sehr gut und konnten viele Titel erkämpfen. 
Insgesamt 7 x Gold, 8 x Silber und 8 x Bronze gingen nach Bochum und viele der Athleten konnten sich für die DM qualifizieren.
In der Disziplin Kata erkämpften sich Berardo Cvitkovic und Niema Rabhi Silber, Bronze ging an Olivia Contin und das Kata Team mit Olivia Contin, Verena Budzhev und Niema Rabhi.
In der Disziplin Kumite wurden Jamila Lokaj, Mohammed Abo, Verena Budzhev, Maximilian Martin, Martin Jundi und Niema Rabhi Landesmeister und Landesmeisterinnen.
Vizelandesmeister wurden Ahmed und Aymen Sabiri, Fabian Stahlberg, Czarek Pietrzak, Berardo Cvitkovic und Viktor Dutta
Tolle dritte Plätze belegten Zeyneb und Ibrahim El Mejdoub, Daniel Stopold, Kristian Gichev, Aditi Chaudhry und Lilia Richter.

In Hamburg gingen die Budokan-Routiniers Sam Altkemper, Edgar Beirit und Lukas Homann an den Start.
Am Ende konnte sich Sam im Einzel den Titel sichern und im Team erkämpften sich die 3 einen starken zweiten Platz.

<<< Hier geht es zur Bildergalerie >>>


Budokan Kids auf Schnitzeljagd

Raus aus dem Dojo, rein ins Vergnügen: Für unsere Budokan Kids ging es letzten Samstag (07.05.) zur Schnitzeljagd in den Westpark. Rund 30 Kinder waren bei der Schnitzeljagd dabei. Nach einer Aufwärmrunde ging es auch schon los: 4 Gruppen stürzten sich ins Abenteuer und begaben sich auf die Reise, um Funakoshis Lehrlinge zu werden. Dabei lernten sie an jeder Station etwas über den Begründer des Shotokan-Karate und mussten ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Sowohl geistige Stärke als auch Teamfähigkeit und Karatekenntnisse waren gefordert. Die roten Karatetiger, die Schnitzeljäger, die Karatekids und die Schwarzgurt Tiger versuchten so schnell wie möglich alle Stationen zu absolvieren, um die Schnitzeljagd schneller als alle anderen zu beenden. Zur Belohnung gab es für jedes Kind eine Urkunde und eine Medaille, auch durfte nach dieser langen Reise eine kleine Stärkung nicht fehlen! Trotz des Regens gegen Ende des Mini-Ausfluges konnten wir das Wetter im Westpark genießen und jedes Kind ging mit einem Lächeln und natürlich stolz mit einer Medaille nach Hause.

<<< Hier geht es zur Bildergalerie >>>



3 x Gold für Budokan Bochum in Koblenz

Ein wichtiger Termin im Wettkampfkalender stellten in diesem Jahr die Rheinland-Pfalz Open in Koblenz dar.
Kurz vor der Youth League in Zypern konnten die Bochumer Athleten noch einmal den Ist-Zustand bestimmen und wichtige internationale Erfahrungen sammeln.
Das international hochbesetzte Turnier wurde im Round-Robin-System ausgetragen, sodass die Karateka viele Kämpfe absolvieren konnten.
In der Disziplin Kata konnte sich Clara Ewald bis ins Finale durchsetzen, wo sie leider bei ihrer Kata-Darbietung aus dem Gleichgewicht kam und einen unglücklichen, aber dennoch guten 6. Platz belegte.
Nun muss die Finalkata gefestigt werden, damit Clara beim nächsten Mal in die Medaillenvergabe mit eingreifen kann.
Beim Kumite lief es insgesamt noch besser, denn hier konnten sich alle Teilnehmer des Budokan Bochum auf dem Treppchen platzieren.
Mika Mojsovski belegte den 2. Platz knapp vor Sam Altkemper, der sich über Bronze freute.
Das Kumite Team mit Lukas Homan, Edgar Beirit, Sam Altkemper, Mika Mojsovski und Selman Karabulut konnten alle Gegner schlagen und erkämpften sich Gold.
Ebenfalls Gold ging an Lukas Homann im Einzel.
Die Goldmedaille von Lukas bestätigt seine aufsteigende Form und lässt in Zukunft auf weitere tolle Leistungen und Erfolge hoffen.
Die derzeitige Erfolgsgarantin des Budokan Bochum ist unumstritten Bundeskadermitglied Douaa Rabhi, die nach ihren großen Erfolgen in der jüngsten Vergangenheit und ihrer EM-Nominierung auch in Koblenz wieder ihre sportliche Extraklasse unter Beweis stellte.
Mit viel Kämpferherz und technisch hohem Niveau kämpfte sie sich bis ins Finale vor, wo ihre belgische Gegnerin wartete.
Gegen sie hatte Douaa bei der Youth League 2021 in der Trostrunde verloren und somit versperrte sie Douaa den Weg zu Bronze.
Hier drehte Douaa den Spieß um, gewann ungefährdet mit 8:1 Punkten und sicherte sich verdient den Turniersieg.


 


Douaa Rabhi schnuppert Luft in der Leistungsklasse

Douaa Rabhi, Athletin des Bochumer Karatevereins Budokan und im zweiten Jahr in Folge Nationalkaderathletin, nahm an diesem Wochenende an einem Vergleichskampf in Bergisch Gladbach teil.
Die erst siebzehnjährige Karatekerin startet in diesem Jahr zum ersten Mal in der Leistungsklasse ab dem Jahr, in dem man 18 Jahre alt wird.
Erste Erfahrungen in der neuen Klasse, in der eine Minute länger gekämpft wird als in der Klasse unter 18 Jahren, hatte Douaa bei der offenen Saarlandmeisterschafft gesammelt, bei der sie alle Klassen gewinnen konnte, in denen sie antrat.
Beim Vergleichskampf, bei dem Athletinnen und Athleten aus Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz an den Start gingen, warteten hochkarätige Gegnerinnen mit nationaler und internationaler Erfahrung in dieser Altersklasse auf sie.
Es wurde im Modus Jeder gegen Jeden gekämpft und es gab keine Gewichtsklassen, was für Douaa, die in der Klasse -55 kg kämpft, auch keinen Vorteil bedeutete.
Trotzdem präsentierte sie sich in toller kämpferischer Form und konnte viele gute Wettkämpferinnen hinter sich lassen, darunter auch die EM-Dritte Sarah-Lina Mimouni aus Rheinland-Pfalz.
Am Ende musste Douaa sich nur knapp mit einem Punkt unterschied der Deutschen Meisterin Reem Khamis aus Hamburg geschlagen geben.
Alles in allem ein gelungener Auftritt der jungen Bochumer Sportlerin beim Vergleichskampf.


Es ist wieder soweit und ihr könnt uns bei den Bürgerprojekten der Stadtwerke Bochum unterstützen. Kunden der Stadtwerke Bochum können mit ihrer Kundennummer Herzen verteilen und somit unsere Wettlampfanteilung unterstützen. Eine Beschreibung des Projektes findet ihr, wenn ihr unter dem Link. Mit der Stadtwerke Bochum-App könnt ihr mehr Herzen verteilen!

 

Wir freuen uns auf Eure Unterstützung!!

Stadtwerke Bochum Bürgerprojekte


Budokan doppelt erfolgreich

Am Wochenende standen gleich zwei wichtige sportliche Vergleiche für den Budokan Bochum e. V. auf dem Programm.
Zum einen fuhren die Fortgeschrittenen Kumite-Athleten zum U16 Randori nach Waltershausen und zum anderen nahmen die Kumite-Anfänger am Vergleichskampf in Kempen teil.
In Waltershausen fanden sich einige der erfolgsverwöhnten Bochumer Karateka in den neuen Alters- und Gewichtsklassen wieder und stießen hier auf ungewohnt viel Gegenwehr, welche ihnen aber die neue Trainingsrichtung und Trainingsintensität aufzeigte.
Trotzdem zeigten die jungen Wettkämpfer tolle Leistungen und erzielten beachtliche Erfolge, unter anderem gab es 2 x ein reines Budokan-Finale.
Tolle zweite Plätze belegten Fabian Stahlberg und Martin Jundi.
Miran Jundi und Ayman Sabiri standen sich im Budokan-Finale gegenüber, was auch Murad Jundi und Maximilian Martin schafften.
Hieraus gingen Maximilian Martin und Ayman Sabiri als Sieger hervor und Murad, sowie Miran Jundi holten am Ende Silber, was 3 x Silber für die Familie Jundi bedeutete.
Einen sportlich guten, aber undankbaren 4. Platz, der 3. Platz wurde bei diesem Turnier ausgekämpft und es gab nur einen 3. Platz, belegten Anna-Marie Schneider, Ahmed Sabiri und Mika Mojsovski.
Die kleinsten und unerfahrensten Kumite-Kämpfer gingen am Sonntag in Kempen beim Vergleichskampf an den Start und zeigten tolle Leistungen, wobei viele der Wettkämpfer zum ersten Mal außerhalb des Budokans kämpften.
Auch hier gab es 2 x ein Budokan-Finale.
Jamila Lokaj gewann ihre Klasse vor Verena Budzhev und Berardo Cvitcovic konnte sich knapp vor Daniel Stopold auf dem obersten Treppchen platzieren.
Das bedeute Gold und Silber in beiden Klassen.
Niema Rabhi und Jan Becker konnten ebenfalls ihre Klassen gewinnen und einen guten dritten Platz konnten sich am, Ende Kristian Gichev, Arian Lokaj und Asem Hesso erkämpfen.
Ein klarer Aufwärtstrend ist nach diesen beiden Events bei den jungen Athleten zu erkennen und lässt auf eine erfolgreiche sportliche Zukunft hoffen.

Bildergalerie
 


Douaa Rabhi wird dreifache Landesmeisterin

Endlich finden wieder regelmäßig Turniere und Meisterschaften statt und Wettkampfkalender des Budokan Bochum e. V. wird wieder gefüllt.
Dieser Weg zurück in die Normalität gibt den Sportlern Sicherheit und wieder ein oder mehrere Ziele vor Augen.
Nachdem Douaa Rabhi, Anna-Marie Schneider, Mika Mojsovski, Sam Altkemper und Edgar Beirit von Freitag bis Sonntag am Champions-Seminar in Mayen bei Christian Grüner, Nika Tsurtsumia und Budokan-Coach Tim Milner teilgenommen hatten, ging es für die fünf Sportler plus Coach am Sonntag ins Saarland, wo die fünf jungen Athleten an der offenen Saarlandmeisterschaft teilnahmen.
Die harte Arbeit am Wochenende, spiegelte sich am Ende auch in den Erfolgen wieder.
Anna-Marie Schneider konnte in ihrer Klasse Bronze gewinnen.
Ein toller Einstieg für den Neuzugang beim Budokan.
Die Routiniers Edgar Beirit, Sam Altkemper und Mika Mojsovski gingen im Saarland in derselben Klasse an den Start und konnten sich hier die ersten 3 Plätze erkämpfen.
Gold ging an Edgar, Silber an Sam und Bronze an Mika.
Auch im Team zeigten die 3 ihre sportliche Extraklasse und siegten hier.
Die frisch gebackene Youth-League-Gewinnerin Douaa Rabhi ging in 3 Klassen an den Start, die sie alle gewinnen konnte.
Am Ende konnte sie jeden Kampf gewinnen und bestätigte auch hier ihre aufsteigende Form.

 


Champions Reihe etabliert sich Neue Kumite Lehrgangsreihe erfolgreich gestartet 

Intensiv und effektiv mit den besten Trainern und Sportlern trainieren- das ist die Idee der Champions Reihe. Die national und international erfolgreichen Trainer Noah Bitsch, Nika Tsurtsumia, Tim Milner und Christian Grüner haben sich vorgenommen zukünftig noch enger zu kooperieren und ihr Wissen gemeinsam in ganz Deutschland bei zukünftigen Events gemeinsam weiterzugeben. Nach den letzten sehr erfolgreichen Champions Camps in Waltershausen und Staßfurt lag es aufgrund der hohen Nachfrage nahe, weitere Angebote zu gestalten. Den Auftakt zu diesem stetig aufgebauten Projekt bildete das erste Champions Seminar in Mayen. Binnen kürzester Zeit war das auf 30 Personen beschränkte Intensiv-Seminar mit Nika Tsurtsumia, Christian Grüner und Special Guest Tim Milner ausgebucht. Karateka aus Bremen, Niedersachsen, dem Saarland, NRW und Rheinland-Pfalz nutzten die Gelegenheit, während der insgesamt nach Alter und Leistungsstand unterteilten 11 Trainingseinheiten an ihrer Athletik, Technik und Taktik zu arbeiten. Das Trainerteam stand den hoch-motivierten TeilnehmerInnen hierbei stets mit ihrer Kompetenz und Motivation zur Seite. Der Erfolg bestätigt das Projekt, das nun in den kommenden Monaten in ganz Deutschland weiter fortgesetzt wird. 

Nicht verpassen!!! 

  • Kumite-Lehrgang in Coswig/SAC mit Christian Grüner - Kumite Marathon in Bochum/NRW, 26.03.202 mit Tim Milner und Noah Bitsch 
  • Champions Seminar Teil II in Dorsten/NRW, 18.-20.04.202 mit Gogita Arkania, Nika Tsurtsumia, Tim Milner & Christian Grüner 
  • Champions Camp in Waltershausen/THÜ, 27.-31.03.2022 mit Jana Messerschmidt, Noah Bitsch, Tim Milner, Nika Tsurtsumia, Michael Dasoul und Christian Grüner 
  • Champions Wintercamp in Staßfurt/THÜ, 27.-30.12.2022 mit Noah Bitsch und Christian Grüner 
  • In Planung: Champions Seminar in St. Wendel/Saarland

Hier geht es zur Bildergalerie!
 



JETZT NEU, TRAINING VON 11 - 17 JAHREN IN UNSERER AUßENSTELLE IN BOCHUM-WERNE und WATTENSCHEID !


Mexiko war eine Reise wert

Nach dem 1. Platz beim internationalen Rhein Shiai und dem 9. Platz und damit der besten Platzierung einer deutschen Sportlerin bei der Youth League in Italien in der Klasse U18 weiblich -53 kg, bestätigte Douaa Rabhi ihre derzeit bestechende Form und zeigte sich auch bei der Youth League in Mexiko von ihrer besten Seite.
Eine kleine Delegation des nordrhein-westfälischen Karateverbandes (KDNW) machte sich letzten Dienstag auf den Weg ins mexikanische Acapulco, um dort an der Youth League teilzunehmen. Mit an Bord war Douaa Rabhi vom Bochumer Karateverein Budokan Bochum.
Die Youth League sind mehrere, über das Jahr verteilte, internationale Nachwuchsturniere auf höchstem Niveau, die viele Nationen als Maßstab für ihre EM- und WM-Qualifikation nehmen, dementsprechend ist das Niveau sehr hoch. 
Nach Douaas Gewichtsklassenwechsel von -59 kg zu -53 kg Ende letzten Jahres standen bis dato 3 Turnier auf dem Programm, die Douaa jeweils als beste deutsche Kämpferin in ihrer Kategorie beenden konnte.
Bei ihrer ersten Youth League im italienischen Jesolo, konnte Douaa einen beachtlichen 9. Platz belegen.
Beim Rhein Shiai in der ring°arena platzierte sie sich auf dem obersten Treppchen und besiegte die nationale und internationale Konkurrenz.
Auch in Mexiko zeigte Douaa wieder, dass in Zukunft mit ihr zu rechnen ist. Sie konnte alle Kämpfe ungefährdet gewinnen und musste während des gesamten Turniers nur einen Gegentreffer hinnehmen.
Unter anderem ließ sie die EM-Dritte und Youth-League-Gewinnerin von Porec (Kroatien) des letzten Jahres aus Slowenien hinter sich.
Im Finale schlug sie ihre Gegnerin aus England, die bei der Youth League in Italien den zweiten Platz belegt hatte, mit 4:0 Punkten und sicherte sich somit das heiß begehrte Edelmetall.
Mit dieser Leistung bestätigte Douaa ein weiteres Mal ihre aufsteigende Form und hofft nun auf einen Einsatz für die deutsche Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in der tschechischen Hauptstadt Prag in diesem Jahr.


 


Erstes Turnier im neuen Jahr ein voller Erfolg

Nach vielen Unklarheiten, was das Training innerhalb der Coronaregeln betraf, konnten die Wettkämpfer des Budokan Bochum doch unter mehr oder weniger strengen Auflagen trainieren und sich auf die bevorstehende Wettkampfsaison vorbereiten.
Mit dem internationalen Rhein Shiai stand direkt ein hochkarätiges Turnier auf dem Programm, welches seit Jahren mit seiner hochkarätigen nationalen und internationalen Konkurrenz glänzt.
Da das Turnier im Jeder-gegen-jeden-Modus ausgetragen wird, ist es, vor allem am Jahresanfang, so reizvoll für Athleten, Trainer und Coaches, da man hierbei viele Kämpfe bestreitet und viele Erfahrungen sammelt, die für das weitere Arbeiten im Laufe der Saison so wichtig sind.
Die Leistungen und auch die Resultate der Budokan-Athleten waren herausragend und Budokan-Coach Tim Milner konnte vollauf zufrieden mit seinen Schützlingen sein.
Von 6 Startern konnten 4 das Turnier gewinnen und zwei sicherten sich Bronze, was unter den widrigen Trainingsumständen noch höher einzustufen ist.
Gold sicherten sich Maximilian Martin, Edgar Beirit, Mohammed Abo und Douaa Rabhi. 
Die 4 Karateka konnten alle ihre Kämpfe gewinnen und zeigten sich kämpferisch, technisch und taktisch in toller Form.
Eine Niederlage mussten Sam Altkemper und Martin Jundi hinnehmen, was aber nicht ihre gute Leistung schmälert und den dritten Platz im Gesamtklassement bedeutete.
Alle Starter des Bochumer Karatevereins konnten sich somit auf dem Treppchen platzieren und stellten mit diesen herausragenden Leistungen die Weichen für die Wettkampfsaison 2022.

Hier geht es zu Bildergalerie



Weihnachten im Budokan Bochum oder Not macht erfinderisch

Am Wochenende stand der Budokan Bochum e. V. vor der Aufgabe, für seine großen und kleinen Mitglieder coronakonforme Weihnachtsevents zu organisieren.
Nach einem kurzen Brainstorming entschied man sich für eine Hybridveranstaltung beim Nachwuchs, natürlich unter Einhaltung der 2G-Regel und einer Weihnachtsfeier 2G-Plus bei den Erwachsenen.
Beim Nikolausturnier für die jüngeren Karateka achtete man zusätzlich darauf, dass sich immer unter 100 Personen im Budokan aufhielten, und so fand das Turnier nicht von 10 Uhr bis ca. 15 Uhr, sondern von 08:00 bis ca. 19:00 statt und der Karatenachwuchs wurde nicht in einer großen, sondern in 5 kleinen Gruppen in die Räumlichkeiten an der Halbachstraße gelassen.
Pro Kind durfte nur eine Begleitperson live mitfiebern, aber Verwandte, Bekannte und Freunde konnten dank eines Livestreams via Zoom alles mitverfolgen, was auch viele taten.
Am Ende konnten sich ca. 140 junge Karateka sportlich messen, die traditionelle Geschichte vom Engelchen hören, die Geschenke vom Nikolaus entgegennehmen und stolz ihren Pokal vom Turnier präsentieren.
Auch die abendliche Weihnachtsfeier erfreute sich, trotz der widrigen Umstände, äußerster Beliebtheit und so feierten ungefähr 40 Jugendliche und Erwachsene miteinander und freuten sich darüber, dass man auch das Coronajahr 2021 gemeistert hat.
 

Hier geht es zur Bildergalerie


Sensationell Silber für Lukas Homann in Italien

Von Mittwoch bis Montag ging es für eine kleine Delegation rund umBudokan-Coach Tim Milner zur Youth League ins italienische Jesolo.
Fast 2500 Starter aus 54 Ländern gingen hier an den Start, um sich im sportlichen Wettkampf zu messen.
Für den Bochumer Karateverein Budokan gingen Edgar Beirit, Douaa Rabhi, Lukas Homann und Sam Altkemper an den Start. 
Durch die lange Busfahrt von Deutschland nach Italien konnten im Bus neue Freundschaften und Trainingsgemeinschaften mit Athleten aus Niedersachsen, Thüringen und Nordrhein-Westfalen geschlossen werden.
In der gemeinsamen Zeit trainiert, lachte und feuerte zusammen seine neuen/alten Freunde an, sodass Karatedeutschland durch diese Maßnahme wieder etwas enger zusammengerückt ist.
Tim Milner war in seiner Funktion als Bundesassistenztrainer in Italien tätig, Douaa Rabhi und Sam Altkemper starteten für den nordrheinwestfälischen Karateverband und Lukas Homann und Edgar Beirit vertraten die Farben des Budokan Bochums.
Sam, der schon bei der Youth League in Kroatien in diesem Jahr startete, konnte sich, genau wie in Kroatien, bis in die zweite Runde kämpfen und verlor hier gegen einen Athleten aus Tschechien.
Für Douaa, Edgar und Lukas war es die erste Youth League, bei der sich aber alle 3 bestens in Szene setzen konnten.
Edgar führte in der 4 Runde im Kampf um den Poolsieg kurz vor Schluss mit 5:4 Punkten, musste sich aber durch einen taktischen Fehler doch noch geschlagen geben. Schade, danach hätte er sicher um eine Medaille gekämpft, aber eine tolle Leistung für diesen noch jungen Athleten.
Douaa Rabhi ging zum ersten Mal in der Gewichtsklasse -53 kg an den Start und konnte hier mit Platz 9 das beste deutsche Ergebnis einfahren.
Am besten lief es für Lukas Homann in der Klasse U14 +55 kg.
Er schlug nacheinander ungefährdet Athleten aus Belgien, Montenegro, Frankreich, Rumänien und Lettland.
Im Finale wartete ein sehr starker Ukrainer, der knapp mit einem Punkt Vorsprung gegen Lukas gewann.
Trotzdem ist diese Silbermedaille auf EM-Niveau nicht hoch genug einzuschätzen und unterstreicht die gute Arbeit des Budokan Bochums.

Hier geht es zur Bildergalerie
 


Kinder die sich vorbereiten, brauchen auch Vergleichsmöglichkeiten TEIL 2! 
Danke an alle, die diesen Vergleichskampf in kleinen Gruppen zwischen 
Karate Dojo Kempen e.v.
USC Duisburg e.V.
Karate Fachschule Rhein Berg
Karate Bergisch Gladbach e.V. 
und Budokan Bochum 
ermöglicht haben.
Karate hält zusammen !!!

Hier geht es zur Bildergalerie


Der Budokan Bochum e.V. gratuliert seinen neuen Dan – Trägern


Zum 1. Dan haben bestanden:
Douaa Rabhi
Monika Feygin
Salma Rabhi


Zum 3. Dan haben bestanden:
Peter Hinz
Sasikaran Ramanathan
Parvis Kaviani
Michael Mügge


Kinder die sich vorbereiten, brauchen auch Vergleichsmöglichkeiten!
Danke an alle, die diesen Vergleichskampf in kleinen Gruppen zwischen Bushido Waltershausen, Karate Dojo Chikara Club Erfurt e.v und Budokan Bochum ermöglicht haben. !!! Karate hält zusammen !!!

Hier geht es zur Bildergalerie
 


Endlich im Finale

Am Wochenende ging es für die Wettkampfabteilung des Budokan Bochums zu den Deutschen Meisterschaften der Jugend und Junioren nach Ludwigsburg. Coronageschwächt ging hier nur 2 der erfolgreichen Karateka des Bochumer Karatevereins an den Start. Clara Ewald startete bei der weiblichen Jugend in der Disziplin Kata (Form) und bei den Juniorinnen ging Douaa Rabhi in der Disziplin Kumite (Kampf) -59 kg an den Start. Beide hatten sich auf diesen Tag gut vorbereitet und zeigten tolle Leistungen. Newcomerin Clara Ewald zeigte 3 sehr starke Kata und schaffte es bis in die 3 Runde. Leider fehlten ihr nur wenige Punkte für einen Kampf um die Medaillen. Nach vielen tollen Ergebnissen in dieser Wettkampfsaison feierte Clara aber am Ende ihr bestes DM-Ergebnis mit Platz 7 und hält somit den Kontakt zur nationalen Spitze. 2018 konnte Douaa Rabhi ihre erste und einzige DM-Medaille mit Bronze erkämpfen. 2019 verlor sie sehr unglücklich das kleine Finale und wurde Fünfte. 2020 fand coronabedingt keine DM statt, dafür konnte sich Douaa viele wichtige Titel erkämpfen, darunter den Sieg beim vom Bundestrainer ausgerichteten Turnier. Infolgedessen hoffte man auf ein gutes Ergebnis bei der DM 2021 und das sollte folgen. In den Vorrunden bestätigte Douaa ihre tolle Form und besiegte ihre Gegnerinnen ungefährdet. Im Finale wartete Renee Stein auf Douaa, die ebenfalls Mitglied des Bundeskaders ist. Renee konnte in der Vergangenheit schon viele nationale und internationale Titel erringen, darunter mehrfach den DM-Titel und den Titel der Vizeeuropameisterin. Douaa ging schnell in Führung und lieferte sich mit Renee einen spannenden Kampf. Leider konnte sie die Führung nicht bis zum Ende halten oder ausbauen und musste nach der Kampfzeit von 2 Minuten doch eine knappe Niederlage akzeptieren. Trotzdem konnten sich Douaa und ihr Coach Tim Milner auch hier über das beste DM-Ergebnis der jungen Athletin freuen. Auch wenn man nur mit 2 Athletinnen angereist war, konnten beide ihre Leistungen und ihre Ergebnisse verbessern und somit waren alle Beteiligten rundum zufrieden.


Budokan erfolgreich unter den Augen des Bundestrainers

Am Wochenende fand das letzte Turnier vor den Herbstferien für den Budokan Bochum statt. Das 7-U21 Randori wird seit mehreren Jahren von Bundestrainer Klaus Bitsch ausgetragen und fungiert als Qualifikationsturnier für die Nationalmannschaft, die Europameisterschaften und Weltmeisterschaften.
Nach einer langen Saison aktivierten die jungen Bochumer Karateka noch einmal ihre Kräfte, um ein letztes Mal vor der wohlverdienten Pause ihre sportliche Klasse zu zeigen.
Nach dem Lockdown wurden die ausgefallenen Trainings und Wettkämpfe in einem sehr kurzen Zeitraum durchgeführt, sodass die Belastung für die Sportler umso höher war.
Trotzdem konnten die Athleten eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften wieder tolle Leistungen zeigen und sich mehrere Podiumsplätze erkämpfen.
Mohammed Abo konnte alle seine Kämpfe gewinnen und musste im Round-Robin-System 2 x gegen seinen Gegner vom DM-Finale kämpfen, welches er knapp mit 0:1 Punkten verlor und Deutscher Vizemeister wurde.
Bei diesem Wettkampf konnte Mohammed aber 2 x mit 4:0 und 3:1 Punkten gewinnen, nutzte die Revanche und konnte verdient Gold gewinnen.
Ebenfalls ins Finale schaffte es Mika Mojsovski, der auf der DM den dritten Platz belegte.
Hier konnte er eine Platzierung gutmachen und wurde Vizemeister.
Lukas Homann konnte endlich wieder eine Medaille auf nationalem Niveau erreichen und wurde am Ende verdient Dritter.
An diesem Wochenende finden die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen U16 und U18 statt, bei denen Clara Ewald und Douaa Rabhi an den Start gehen. Danach geht es auch für diese beiden Athleten des Budokan Bochums in die wohlverdiente Wettkampfpause.

Hier geht es zur Bildergalerie
 


Budokan Bochum mit verbesserter Ausrüstung

Dank eines Sponsorings als Bürgerprojekt der Stadtwerke Bochum, konnte der Budokan Bochum e.V. neue Trainingsausrüstung, Schoner und Taschen anschaffen, sowie Fahrtkosten zu den diversen Wettbewerben finanzieren.
Der Verein hatte sich 2020 um ein Bürgerprojekt beworben und war in der Bürgerabstimmung mit Platz 1 erfolgreich.
Durch die finanzielle Unterstützung wurden bessere Voraussetzungen geschaffen und somit konnte der Verein 2021 beachtliche Erfolge erzielen.
Auch wenn coronabedingt keine Deutschen Meisterschaften stattfanden, gewann man regional und international viele Titel und kam auch der Qualifizierung für die EM und die Nationalmannschaft ein ganzes Stück näher.
Aktuell findet man viele Athleten des Budokan Bochums, nicht zuletzt durch die Förderung der Stadtwerke Bochum, im Landes- und Bundeskader wieder.
Auch 2021 konnte der Budokan die Bürgerabstimmung gewinnen und freut sich auf die vielen Maßnahmen, die durch die Förderung möglich gemacht werden und einen starken Sponsoringpartner.


Sam Altkemper wird Deutscher Meister in Berlin

Am Wochenende war es endlich so weit. Die monatelange Vorbereitung der Budokan-Athleten wurde nun auf die Probe gestellt, da der Jahreshöhepunkt mit der Deutschen Meisterschaft der Schüler am Sonntag auf dem Programm stand. Die jungen Karateka des Budokan Bochums hatten sich auch im Lockdown mit Online-Trainings fit gehalten und direkt nach Wiederbeginn des Wettkampfbetriebs an diversen Turnieren, Vergleichskämpfen und Trainings teilgenommen, um an diesem Tag den Jahreshöhepunkt zu erreichen.
Den Anfang machte am Samstag aber Routinier Ayman Rouchdi, der nach langer Verletzungspause quer in die Vorbereitung einstieg und mit guten Leistungen und Platzierungen bei der LM und beim Banzai-Cup von sich reden machte.
Auch hier zeigte er eine gute Leistung und führte lange gegen seinen Gegner und späteren Bronzemedaillengewinner aus Baden-Württemberg mit 5:2 Punkten. Durch die kurze Vorbereitung konnte man aber eine Konditionsschwäche nicht von der Hand weisen und so verlor er am Ende etwas unglücklich mit 5:6 Punkten. In 3 Wochen startet Ayman bei der DM in der Altersklasse U21 und wird bis dahin noch intensiv arbeiten, um sich im besten Fall mit einem Podiumsplatz zu belohnen.
Sonntags ging es dann mit der Disziplin Kata Schüler weiter, in der Neuling Emily Feygin startete. Sie zeigte eine gute Leistung und bestätigte ihre DM-Nominierung mit dem Einzug in die zweite Runde. Ein Jahr hat Emily nun Zeit, sich vorzubereiten, damit sie bei der nächsten DM noch besser abschneidet.
In der Disziplin Kumite der Schüler zeigte Lukas Homann eine gewohnt konstante Leistung, musste sich aber im zweiten Kampf gegen den späteren Dritten knapp mit 0:1 Punkten geschlagen geben.
Sein Vereinskamerad Edgar Beirit konnte in der Gewichtsklasse darunter ein paar mehr Kämpfe absolvieren und sich am Ende verdient seine erste Medaille auf einer DM umhängen lassen. Mit dem dritten Platz belohnte er sich für seinen Ehrgeiz und konstante Trainings- und Wettkampfleistung.
Maximilian Martin verletzte sich im ersten Kampf, konnte deswegen nicht wie gewohnt agieren und musste sich knapp geschlagen geben.
Fast wäre Mohammed Abo bei seiner ersten DM die ganz große Überraschung gelungen. Beherzt kämpfte er eine tolle Vorrunde und zog ungefährdet ins Finale ein.
Dort wartete ein körperlich überlegener Gegner aus Niedersachsen, dem Mohammed aber das Leben schwer machte. Knapp musste sich Mohammed nach dem Schlussgong mit 0:1 Punkten geschlagen geben, konnte aber glücklich aufs Podest und die Silbermedaille entgegennehmen.
In der Klasse Schüler A männlich -44 kg hat der Budokan seit einiger Zeit zwei heiße Eisen im Feuer. Mika Mojsovski und Sam Altkemper liefern beständig ab und so war auch bei dieser DM mit ihnen zu rechnen. Bei der letzten Deutschen Meisterschaft 2020 konnte sich Sam den Vizemeistertitel sichern und Mika einen guten fünften Platz erkämpfen. Durch das coronabedingte ausgefallenen Jahr, war allerdings nicht ganz klar, wie es in diesem Jahr aussehen würde.
Mika erkältete sich beim Vorbereitungsturnier in Düsseldorf und konnte in der Woche vor der DM nicht trainieren, sodass nicht klar war zu welcher Leistung er im Stande war.
Es zeigte sich schnell, dass er im Stande war, eine gute Leistung zu erbringen und schaffte es, sich bis zum Einzug ins Finale durchzusetzen. Auch hier führte er bis kurz vor Schluss mit 2:1 Punkten gegen seinen Kontrahenten aus Niedersachsen.
Leider unterlief im mit dem Schlussgong ein taktischer Fehler, sein Gegner glich aus und durch die Tatsache, dass dieser den ersten Punkt gemacht hatte, dadurch Senshu und somit der Vorteil bei ihm lag musste er sich überaus unglücklich geschlagen geben. Im Kampf um den dritten Platz kämpfte Mika aber beherzt und schlug den ehemaligen Vizemeister aus Rheinland-Pfalz. Somit sicherte er sich seine erste Bronzemedaille.
Sam ging im anderen Pool an den Start und lies von Anfang an keinen Zweifel daran, dass er hier antrat, um zu gewinnen.
Variantenreich und mit Kämpferherz kämpfte er sich bis ins Finale vor, wo er auf den Gegner von Mika traf.
Hier drehte er den Spieß um und sein Gegner hatte beim Endstand von 2:1 Punkten aus Sams Sicht das Nachsehen.
Nach vielen guten Platzierungen in der Vergangenheit krönt Sam eine noch junge und aussichtsreiche Karriere mit dem Deutschen Meistertitel.
Sam kommt 4 x in der Woche aus Marl nach Bochum zum Training und ist einer der fleißigsten Athleten, die der Budokan je in seinen Reihen hatte.
Abschließend kann man anhand von Sams Beispiel nur sagen, das die Fleißigen sich am Ende durchsetzen und der Erfolg auch durch Beharrlichkeit planbar ist.

Hier geht es zur Bildergalerie
 


Budokan in 2 Ländern und 3 Städten erfolgreich

Am vergangenen Wochenende wartete eine organisatorische Mammutaufgabe auf den Karateverein Budokan Bochum e. V.
Budokan-Trainer und seines Zeichens Bundesassistenztrainer Tim Milner fuhr mit der Budokan-Athletin Douaa Rabhi und der Nationalmannschaft der Altersklassen U16 und U18 nach Budapest.
Susanne Stahlberg und ihr Coach Michael Mügge nahmen an der Landesmeisterschaft der Masterklasse in Bedburg-Hau teil und der Nachwuchs des Bochumer Karatevereins trat in Düsseldorf gegen die internationale Konkurrenz an.
Viele Medaillen konnte sich der Bundeskader in Budapest erkämpfen und fast hätte es auch für Douaa gereicht. Nur knapp verlor sie um den Einzug ins Finale gegen eine Dänin und musste sich auch im Kampf um den dritten Platz gegen eine Slovakin geschlagen geben. Vorher hatte sie bravourös eine Italienerin, eine Ungarin und eine zweite Dänin geschlagen. So blieb ihr am Ende ein guter aber undankbarer 5. Platz.
Susanne zeigte auf der LM in Bedburg-Hau eine tolle Kata-Präsentation und belohnte sich am Schluss mit dem Vizelandesmeistertitel.
1 x Gold, 1 x Silber und 4 x Bronze sicherte sich der Nachwuchs beim Düsseldorf Cup.
Den ersten Platz erkämpfte sich Clara Ewald, die mit dieser Platzierung ihre aufsteigende Form bestätigte.
Silber und damit Vizemeister wurde Mika Mojsovski knapp vor seinem Vereinskollegen Sam Altkemper, der sich auf dem dritten Platz wiederfand.
Ebenfalls auf dem dritten Platz landeten Edgar Beirit, Mohammed Abo und Murad Besim.
Komplettiert wurde das gute Ergebnis mit dem 5. Platz von Emily Feygin.

Hier geht es zur Bildergalerie
 


Budokan meets Politik

Am 10.09.2021 fand der 5. Jugendpolitische Workshop der Sportjugend Bochum e.V. Outdoor im Lorheidestadion statt. Auch dieses Jahr beteiligte sich der Budokan Bochum e. V. wieder mit zwei seiner Karateka an diesem wichtigen Event. Zu Beginn wurde von der Sportjugend ein Eiswagen gechartert, an dem man sich kostenloses Eis abholen konnte. Im Anschluss ging es dann gestärkt an die Erstellung großer Plakate mit verschiedenen Themen, die den Teilnehmern wichtig waren, u.a. auch die Förderung des Wettkampfsports in Bochum. Zwischendurch gab es warme Speisen und kalte Getränke zur Erfrischung, die von der Sportjugend gestellt wurden. Danach ging es dann im Speeddating-Verfahren in die Diskussion mit den Politikern und Bundestagsabgeordneten, wo über die verschiedenen Themen gesprochen wurden, die vorher festgehalten wurden. Im Anschluss wurde das beste eingeschickte Video ausgezeichnet.
Auch im nächsten Jahr wird der Budokan Bochum e. V. wieder an dieser tollen und wichtigen Veranstaltung teilnehmen, die so großartig von der Sportjugend Bochum e. V. ausgerichtet wurde.


 


Treue-Urkunde vom DKV


 

Vielen Dank an die Sportjugend Bochum e.V. und der Sparda-Bank Bochum-Mitte!

 




 


 

Eine tolle Aktion der Sportjugend Bochum e.V.


 


Wir haben gewonnen!!! 
Bei den Bürgerprojekte der Stadtwerke Bochum im Bereich Sport


Vielen Dank an alle, die uns unterstützt haben und den Stadtwerken Bochum!
Für weitere Informationen bitte auf das Bild klicken!


Budokan WhatsApp

Liebe Mitglieder des Budokan Bochum e. V.,

wenn ihr noch nicht in unserer WhatsApp Gruppe seid, aber regelmäßig und schnell die neusten Informationen rund um unseren Verein mitbekommen möchtet, sendet uns bitte eine E-Mail mit eurem Namen und Eurer Handynumner an tim-milner@hotmail.de und ihr werdet umgehend hinzugefügt!

VG
Euer Budokan Team
 


RTL Filmprojekt

Da ist es endlich !!! Das RTL Filmprojekt, bei dem auch der Budokan Bochum mitwirkte !!!

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2956847924369206/


Endlich haben wir es geschafft!!!

Wir konnten unser erstes Online-Training aufnehmen !

https://www.facebook.com/247178692002823/videos/899710640489802/

Wir werden immer besser!!! Video Nummer 2 !!!

https://www.facebook.com/247178692002823/videos/243130936831469/

Online Training für Kinder - Video 3

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2878267475560585/

Online Training für Kinder - Video 4

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2884972344890098/

Online Training für Kinder - Video 5

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2912124128841586/


TRAININGSVIDEOS FÜR ERWACHSENE 

Weitere Trainigsmöglichkeiten für Zuhause mit Videovorführungen können Sie auf unserer FACEBOOK Seite finden.

Training 1:

https://de-de.facebook.com/247178692002823/videos/548202722486602/

Training 2:

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2848154298571903/

Training 3 - Thema Gleichgewicht

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2886961044691228&id=247178692002823

Training 4 - Oster-Special Thema: Kihon/Kata Hüftarbeit - Bringt eure Hüften im Schwung

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2869110426476290/

Training 5 - Das Zoom-Training mit Moni !!! Viel Spaß!!!

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2899899693397363/

Training 6 - Das NEUE Prüfungsprogramm zum 9. Kyu (weißer Gürtel)!!!

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2904435606277105/

Training 7 - Das Zoom-Training mit Jenny !!! Viel Spaß !!!

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2895463203841012/

Training 8 - Das Zoom-Training mit Salma und Douaa !!! Viel Spaß !!!

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2917119685008697/

Klicken Sie auf dem Link um weitergeleitet zu werden.

Training 9 - Das gestrige Zoom-Training mit Tim !!! Viel Spaß!!!

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2930612056992793/

Training 10 - Das heutige Zoom-Training mit Moni !!! Viel Spaß !!!

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2934102349977097/

Unser LETZTES Video in der CORONA-KRISE!!! Thema: Rumpfstabilisation!!!

https://www.facebook.com/247178692002823/posts/2964710120249653/


Budokan Bochum wird adidas Partner!

 




Phantasialand 2010